Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Generalstaatsanwalt eröffnet Untersuchung der ehemaligen Firma von Benny Gantz

Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hat eine Untersuchung der potenziellen Kriminalität in den Beziehungen zwischen Polizeibeamten und der High-Tech-Firma Fifth Dimension, die dem blau-weißen Parteichef Benny Gantz gehörte, durchgeführt.

Das Unternehmen ist inzwischen geschlossen worden und der State Comptroller hat vor sechs Monaten eine Untersuchung abgeschlossen, ohne Beweise für Straftaten zu finden. Das Büro des Rechnungsprüfers wies die israelische Polizei jedoch an einen Vertrag über 14 Millionen US-Dollar der mit dem Cybersecurity-Unternehmen ausgehandelt wurde zu überprüfen. Der Vertrag wurde geschlossen, ohne zuvor eine Ausschreibung abzugeben, was eine Verletzung der Erwerbsverfahren darstellt.

In den letzten Wochen hat die Staatsanwaltschaft nach Angaben von Channel 13 News Materialien und Dokumente angefordert, die für den Fall relevant sind.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + 17 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.