Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah-Führer warnt vor neuer US-Vermittlung mit Israel

Ein US-Beamter der Beirut besucht um über einen Seegrenzenstreit zwischen dem Libanon und Israel zu vermitteln, ist ein „Freund Israels“, der seine Interessen verteidigen will, warnte der Führer der libanesischen Hisbollah-Terrorgruppe am Dienstag.

Hassan Nasrallah forderte die libanesischen Beamten auf, mit dem stellvertretenden US-Außenminister David Schenker über die von beiden Ländern beanspruchten fast 860 Quadratkilometer des Mittelmeeres zu verhandeln.

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri (rechts) und David Schenker, stellvertretender US-Staatssekretär für nahöstliche Angelegenheiten in Beirut.

Schenker traf sich am Montag nach seiner Ankunft mit dem libanesischen Premierminister Saad Hariri. Am Dienstag traf er sich mit Präsident Michel Aoun und Parlamentspräsident Nabih Berri, die sich über neue amerikanische Sanktionen beschwerten, die gegen die Jammal Trust Bank gerichtet waren, um, wie das US-Finanzministerium sagte, „wissentlich die Bankaktivitäten für die Hisbollah zu erleichtern.“

In Kommentaren, die von Berris Büro veröffentlicht und in den lokalen Medien verbreitet wurden, sagte er, dass Beirut in den letzten Jahren Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche ausgearbeitet habe und fügte hinzu, dass „die libanesische Wirtschaft und der libanesische Bankensektor diesen Druck nicht aushalten können“.

Die USA betrachten die Hisbollah als terroristische Organisation und verhängen seit Jahren Sanktionen gegen die Gruppe. Im Juli verhängte das US-Finanzministerium erstmals Sanktionen gegen zwei Hisbollah-Gesetzgeber.

Der Libanon hofft, die Offshore Öl- und Gasförderung angesichts einer Wirtschaftskrise in Schwung bringen zu können. Washington vermittelt zwischen Israel und dem Libanon, die seit der Gründung Israels im Jahr 1948 offiziell Krieg geführt haben.

Neben der Meinungsverschiedenheit über die Seegrenze, sind sich Israel und der Libanon auch über ihre Landgrenze uneinig. Anfang dieses Jahres hatten die USA die Libanesen um eine „einheitliche Position“ gebeten, was darauf hindeutet, dass einige versuchen, die beiden Themen zu trennen.

„Der amerikanische Gesandte ist ein Freund Israels und möchte Israels Interessen schützen und mit unseren Führern über Öl, Gas und Grenzen verhandeln“, sagte Nasrallah in einer Rede in Beirut.

Aoun sagte zu Schenker, der zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt im Libanon war, dass der Libanon hofft, Washington würde die Mediation mit Israel wieder aufnehmen, um die Gespräche über die „Land- und Seegrenze“ abzuschließen, die mit Schenkers Vorgänger David Satterfield ins Stocken gerieten.

Aoun teilte mit, dass er Satterfield darüber informiert habe, dass der Libanon glaubt, dass die Abgrenzung der See- und Landgrenzen die Stabilität in der Region stärkt und Washington nachdrücklich aufforderte, unter Wahrung der Grenzen seines Landes und des Rechts, nach Öl und Gas zu suchen, zu helfen.

Schenker machte gegenüber Journalisten keine Aussagen.

Das Büro von Aoun zitierte ihn mit den Worten, Washington unterstütze die Stabilität im Libanon sowie seine Armee und Sicherheitskräfte. Der US-Beamte wurde auch zitiert, dass sein Land bereit sei, seine Anstrengungen zu erneuern, um zur Lösung der Grenzprobleme beizutragen.

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/09/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × eins =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.