Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fußballclub Eintracht Frankfurt diszipliniert antisemitische Fans

Die deutsche Fußballmannschaft Eintracht Frankfurt bestreitet, dass eine große Anzahl ihrer Anhänger einen israelischen Schiedsrichter mit Gesängen wie „jüdisches Schwein“ tracktiert hatte, als der Verein bekannt gab, dass er wegen antisemitischer Anstiftung gegen vier Fans vorgehen werde.

Orel Grinfeld – ein israelischer FIFA-Schiedsrichter, der beim 3: 0-Sieg von Eintracht gegen den französischen Klub Racing Strasbourg im Qualifikationsspiel zur Europa League das Kommando übernahm – wurde nach seinem Stürmer-Einsatz von Eintracht mit „Judensau“ oder „Jüdisches Schwein“ beschimpft.

Ein Zuschauer des Spiels, Lokalpolitiker Markus Eichmann, sagte, er habe eine große Anzahl von Heimfans gesehen, die sich in der Kurve des Eintracht-Stadions versammelt hatten, um den Gesang aufzunehmen. Der Abgeordnete der Grünen Omid Nouripour, Vorsitzender des Eintracht-Fanclubs im Deutschen Bundestag, sagte auch, er habe mit Zeugen des antisemitischen Gesangs gesprochen.

Quelle: CFCA/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/09/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.