Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Berlin: Schon wieder Antisemitische Anfeindung in der Straßenbahn

Ein als jüdisch erkennbarer Mann wurde aufgefordert, seine Kopfbedeckung herunterzunehmen und gefragt, ob er jüdisch sei.

Der Betroffene, der sich entsprechend orthodoxer Tradition kleidet, fuhr in der Straßenbahnlinie 12, als ein Mann ihn aggressiv ansprach: „Mütze weg! Bist Du jüdisch?“ Nachdem der Betroffene sofort den Straßenbahnfahrer benachrichtigte, verwies dieser den Mann an der nächsten Haltestelle des Fahrzeugs. Später erstattete der Betroffene Anzeige bei der Polizei.

Anfang dieser Woche wurde zudem eine andere antisemitische Anfeindung gegenüber einer sichtbar jüdischen Person im öffentlichen Nahverkehr in Berlin-Mitte bekannt. Am Samstagabend hatte ein Mann an einer Haltestelle der Linie M10 den Betroffenen, der aufgrund der Tzitzit (Schaufäden) als jüdisch erkennbar war, gefragt, ob er jüdisch sei, und ihn daraufhin antisemitisch beleidigt.

Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)

🔴 Melden Sie antisemitische Vorfälle unter www.report-antisemitism.de! 🔴

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/09/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.