Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kelly Craft ist neue US-Botschafterin bei der UNO

Die neue US-Botschafterin bei der UNO, Kelly Craft, überreichte am Donnerstag ihre Beglaubigung an Generalsekretär Antonio Guterres.

Kelly Craft präsentierte am Donnerstag ihre Referenzen als neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen und sagte, sie komme zur Weltorganisation, „als eine Stimme des unerschütterlichen Engagements der USA für Demokratie, Freiheit, Menschenrechte und wann immer möglich, für eine friedliche Lösung von Konflikten.“

Kelly Craft, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Foto: USA

Als langjährige republikanische Politikerin aus Kentucky, die zuvor als US-Botschafterin in Kanada gedient hatte, drückte Craft „außerordentliche Dankbarkeit für die mutige Führung“ von Präsident Donald Trump aus und sagte, sie werde „versuchen, die neu belebte Politik dieser Regierung aufrechtzuerhalten und weiterzuentwickeln“.

„In einer Welt, die von humanitären Krisen und geopolitischen Herausforderungen geprägt ist, ist eine starke amerikanische Führung absolut nötig und ich beabsichtige, dies zu gewährleisten“, sagte sie.

„Ich werde Amerikas Werte und Interessen verteidigen“, sagte Craft. „Ich werde zu unseren Freunden und Verbündeten stehen. Ich werde für die Armen und Schwachen eintreten. Und ich werde nie versäumen, mit denen zusammenzuarbeiten, die wirklich die Sache der Menschenwürde voranbringen wollen.“

Craft sprach kurz mit Reportern, nachdem sie Generalsekretär Antonio Guterres ihre Mandate überreicht und an ihrer ersten Sitzung im Sicherheitsrat teilgenommen hatte, bei der sie eine Erklärung zur Aufhebung des Waffenembargos gegen die Zentralafrikanische Republik abgegeben hatte.

Es war Crafts erster Auftritt bei den Vereinten Nationen, seit sie am 31. Juli vom US-Senat bestätigt wurde. Sie ersetzt Nikki Haley, die im Dezember von ihrem Posten in der UNO zurückgetreten ist.

Der stellvertretende US-Botschafter Jonathan Cohen, war seitdem der amtierende US-Botschafter. Er wird bis Ende September bei der jährlichen Zusammenkunft der führenden Politiker der Welt bleiben, bevor er seinen neuen Job als US-Botschafter in Ägypten antritt.

Kelly Craft und ihr Ehemann Joe Craft haben den republikanischen politischen Kandidaten Millionen von Dollar gespendet, und sie ist die erste große politische Spenderin, die den höchsten Posten in den Vereinigten Staaten für eine Regierung innehat. Joe Craft ist Geschäftsführer von Alliance Resource Partners, einem der größten Kohleproduzenten des Landes.

Bei ihrer Bestätigungsverhandlung versprach Craft, Haleys Bemühungen fortzusetzen, die Reform des Weltgremiums voranzutreiben und gegen Resolutionen gegen Israel vorzugehen. Während der Amtszeit von Haley zogen sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat und der UNESCO zurück, was als Anti-Israel-Voreingenommenheit bezeichnet wurde.

Die Demokraten kritisierten Craft bei ihrer Bestätigungsverhandlung wegen früherer Äußerungen, sie habe die Ursachen und den Schweregrad des Klimawandels angezweifelt und darauf hingewiesen, dass Klimawandelskeptiker stichhaltige Argumente haben. Sie waren auch besorgt über mögliche Interessenkonflikte, da sie umfangreiche Investitionen in fossile Brennstoffe hält.

Quelle: Associated Press/IN-RedaktionZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/09/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.