Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Saudi-Arabien: Durch Drohnenangriffe wurde die Hälfte der Ölvorräte vernichtet

Die Shiitischen Houthi-Rebellen haben die größte Ölverarbeitungsanlage der Welt getroffen und etwa die Hälfte der Lieferungen nach Saudi-Arabien gestoppt.

Jemens Houthi-Rebellen starteten am Samstag Drohnenangriffe auf die größte Ölverarbeitungsanlage der Welt in Saudi-Arabien und ein großes Ölfeld und lösten große Brände aus, was zur Einstellung etwa der Hälfte der Lieferungen des weltweit größten Ölexporteurs führte.

Saudi Arabien, brennendes Ölfeld nach Drohnenangriff. Foto: YouTube

Die Angriffe waren die letzten von vielen Drohnenangriffen auf die Ölinfrastruktur des Königreichs in den letzten Wochen, aber mit Sicherheit die schädlichsten. Sie äußern Besorgnis über die weltweite Ölversorgung und werden wahrscheinlich die Spannungen am Persischen Golf in einer eskalierenden Krise zwischen den USA und dem Iran wegen des sich entschlüsselnden Nuklearabkommens mit den Weltmächten, weiter verschärfen.

Die Angriffe führten zur „vorübergehenden Einstellung des Produktionsbetriebs“ der Ölverarbeitungsanlage Abqaiq und des Khurais-Ölfelds, sagte Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman in einer Erklärung der staatlichen saudischen Presseagentur. Die Brände „sind unter Kontrolle“, heißt es in der Erklärung und es wurden keine Arbeiter verletzt.

Die Brände führten laut der Erklärung zu einer Unterbrechung der Rohölversorgung um schätzungsweise 5,7 Millionen Barrel, wobei ein Teil davon mit Lagerbeständen verrechnet würde. In der Erklärung heißt es, Saudi Aramco, der staatliche Ölriese, werde in den nächsten 48 Stunden aktualisierte Informationen liefern.

Die vom Iran unterstützten Houthis, welche die Macht in der Hauptstadt des Jemen, Sanaa, und in anderen Gebieten im ärmsten Land der arabischen Welt besitzen, übernahmen die Verantwortung für die Angriffe im Krieg gegen eine von Saudi-Arabien geführte Koalition, die seit 2015 für die Wiedereinsetzung der international anerkannten jemenitischen Regierung kämpft.

Die USA gaben dem Iran jedoch die Schuld. Staatssekretär Mike Pompeo twitterte: „Es gibt keine Beweise dafür, dass die Angriffe aus dem Jemen kamen. Der Iran hat jetzt einen beispiellosen Angriff auf die Energieversorgung der Welt gestartet“, fügte Pompeo hinzu.

In einer kurzen Ansprache, die vom Nachrichtensender Al-Masirah in Houthi ausgestrahlt wurde, sagte der Militärsprecher Yahia Sarie, die Rebellen hätten 10 Drohnen abgefeuert, nachdem sie „nachrichtendienstliche“ Unterstützung aus dem Königreich erhalten hätten. Er warnte davor, dass sich die Angriffe der Rebellen nur verschlimmern würden, wenn der Krieg fortgesetzt würde.

„Die einzige Möglichkeit für die saudische Regierung ist, aufzuhören uns anzugreifen“, sagte Sarie.

Houthi-Rebellen setzen seit Beginn des von Saudi-Arabien geführten Krieges Drohnen im Kampf ein. Die ersten schienen handelsübliche Hobby-Drohnen zu sein. Später tauchten Versionen auf, die fast mit iranischen Modellen identisch waren. Der Iran bestreitet, die Houthis mit Waffen zu versorgen, obwohl die Vereinigten Staaten, der Westen und die arabischen Golfstaaten dies erklären.

Nach Angaben von US-Ermittlern hat die neue UAV-X-Drohne der Houthis, wahrscheinlich eine Reichweite von bis zu 1.500 Kilometern. Damit sind sowohl Saudi-Arabien als auch die Vereinigten Arabischen Emirate in ihrer Reichweite.

Das erste Anzeichen für den Angriff am Samstag waren Online-Videos von Großbränden im Werk Abqaiq, rund 330 Kilometer nordöstlich der saudischen Hauptstadt Riad. In mehreren Clips war neben dem ersten muslimischen Gebetsruf des Tages ein Maschinengewehrfeuer zu hören, das darauf hindeutete, dass Sicherheitskräfte versuchten, die Drohnen kurz vor Tagesanbruch abzuschießen. Bei Tageslicht strahlte das saudische Staatsfernsehen ein Segment mit seinem lokalen Korrespondenten in der Nähe eines Polizeikontrollpunkts aus, hinter dem eine dicke Rauchwolke sichtbar war.

US-Präsident Donald Trump rief den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an, um seine Unterstützung für die Verteidigung des Königreichs anzubieten, sagte das Weiße Haus. Der Kronprinz versicherte Trump, dass Saudi-Arabien „bereit und in der Lage ist, sich mit dieser terroristischen Aggression auseinanderzusetzen“, heißt es in einer Pressemitteilung der saudischen Botschaft in Washington.

Quelle: Associated Press/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/09/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.