Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz lehnt Netanyahus Einigungsappell als „zynischen Trick“ ab

Gantz sagte, er würde Netanyahus Angebot nicht annehmen. „Blau und Weiß haben die Wahlen gewonnen. Blau und Weiß ist die größte Party“, sagte er.

Der blau-weiße Parteichef Benny Gantz lehnte das Angebot von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu zur Bildung einer Einheitsregierung ab und verspottete es als „Dreh- und Angelpunkt“. Unmittelbar vor Gantz öffentlicher Ablehnung beschrieb ein hochrangiger blau-weißer Führer das Angebot von Netanyahu als „zynischen Trick“.

„Wir werden keinem Angebot erliegen. Um eine Einheitsregierung zu bilden, kommt man nicht mit politischen Blöcken, sondern mit Ernsthaftigkeit und Verantwortung“, sagte Gantz auf einer Parteitagung am Donnerstag.

Gantz antwortete am Donnerstag auf einen Online-Post von Netanyahu, in dem der Premierminister sagte: „Benny, wir müssen heute eine Regierung der Einheit aufbauen. Die Nation erwartet von uns beiden, dass wir Verantwortung zeigen und zusammenarbeiten.“

Aber Gantz lehnte Netanyahus Angebot ab und sagte: „Blau und Weiß haben die Wahlen gewonnen. Blau und Weiß ist die größte Party. Ich beabsichtige, eine von mir geleitete Regierung mit einer breiten Einheit zu bilden, die die Wahl des Volkes und unsere grundlegenden Versprechen an die Öffentlichkeit und unsere Prioritäten widerspiegelt.“

Yair Lapid, Nr. 2 in der Blau-Weiß-Fraktion, wies ebenfalls Netanyahus Vorschlag zurück. „Er ist einfach nicht bereit, die Wahlergebnisse zu akzeptieren. Eine Person verhindert die Bildung einer liberalen Einheitsregierung. Eine Person.“

„Das ist das Ziel des Blocks von Erpressern und Extremisten, den er gestern gegründet hat“, sagte Lapid und bezog sich auf eine Koalition von rechten Parteien, die Netanyahu unmittelbar nach den Wahlen zusammengezogen hatte, um die Bildung einer Mitte-Links-Regierung zu verhindern.

Zuvor hatte ein hochrangiges Mitglied der Blau-Weiß-Fraktion der israelischen Ynet-Nachrichtenseite anonym mitgeteilt, dass Netanyahu eine Falle stellt, indem er Gantz aufruft, sich über die Bildung einer Einheitsregierung zu treffen.

Der hochrangige Beamte nannte Netanyahus Einladung einen „zynischen, beleidigenden politischen Trick“, um letztendlich Blau und Weiß die Schuld dafür zu geben, dass die Bemühungen um die Einheit gescheitert waren und die israelische Öffentlichkeit gezwungen wurde, an einer weiteren Knesset-Wahl teilzunehmen.

Mit 97,8 Prozent der Stimmen, die am Donnerstag gegen Mittag gezählt wurden, hatten Blau und Weiß Berichten zufolge einen Vorsprung von 33 zu 31 Sitzen gegenüber Netanyahus Likud-Partei im 120-köpfigen Parlament.

Nach Konsultationen mit den neu gewählten Fraktionen wird Präsident Reuven Rivlin entscheiden, wem der erste Anstoß zur Bildung einer Regierungskoalition gegeben werden soll.

Rivlin, Netanyahu und Gantz erschienen am Donnerstag bei einer Gedenkfeier für den verstorbenen Präsidenten und Premierminister Shimon Peres. In einem Zeichen der Einheit gaben sich Gantz und Netanyahu zusammen mit Rivlin am Donnerstag vor dem Peres-Denkmal die Hand.

Zu der Zeit lehnte Gantz es ab, direkt auf die Fragen der Reporter zu möglichen Einigungsgesprächen zu reagieren.Er sagte lediglich: „Ich bin zu einer Gedenkveranstaltung für Peres gekommen. Er hat sich immer für das Wohl des Staates eingesetzt.“

Welt Israel Nachrichten/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Gantz lehnt Netanyahus Einigungsappell als „zynischen Trick“ ab

  1. Pingback: Gantz lehnt Netanyahus Einigungsappell als „zynischen Trick“ ab — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

  2. Alexander Scheiner, Israel

    20/09/2019 at 10:23

    Beny Gantz und mit ihm die Mehrheit der israelischen Bürger wollen Herrn Benjamin Netanyahu NICHT in einer Regierung. Seine politische Uhr ist abgelaufen. Basta, Dajenu!

    Israel braucht dringend einen frischen Wind, von Blau & Weiss. Gesundheitsdienste, Schulen und das Aussenamt sind in einem erbärmlichen Zustand. Viele Schulkinder gehen hungrig in die Schule. All dies haben wir der vergangenen Regierung zu verdanken.

    Für Zion

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.