Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu bestreitet einen geplanten Deal in den Korruptionsfällen

Das Büro von Premierminister Binyamin Netanyahu hat einem Bericht widersprochen, dass er in den gegen ihn verhängten Korruptionsfällen mit Staatsanwälten um einen Deal nachsucht, berichtete die Times of Israel.

Netanyahu-Sprecher Yonatan Urich wies den Bericht als „unbegründet“ zurück und bekräftigte, dass die Anwälte des Premierministers wie geplant in zwei Wochen an einer Anhörung mit Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit teilnehmen, um „vernichtende Argumente“ für sNetanyahus Unschuld vorzutragen.

Die Anhörung mit Mandelblit ist für den 2. Oktober angesetzt. Bis zu diesem Zeitpunkt muss Präsident Reuven Rivlin einen Parteivorsitzenden mit der Regierungsbildung beauftragen.

Würde Netanyahu eine klare Mehrheit für eine Koalition gewinnen, so wurde allgemein erwartet, dass er durch Verabschiedung von Gesetzen Immunität vor Strafverfolgung anstrebt.

Die Anhörung war ursprünglich für Juni geplant; Im Mai erklärte sich Mandelblit bereit, den Anwälten von Netanyahu drei Monate mehr Zeit für die Vorbereitung zu geben.

Netanyahus Anwälte hatten eine Verzögerung von einem Jahr beantragt und den Umfang der Dokumente angeführt, die ihrer Ansicht nach zu groß sind, um sie in der vorgesehenen Zeit zu überprüfen. Mandelblit lehnte diesen Antrag ab.

Anfang der Woche bestätigte der Staatsanwalt Uri Korb, der in dem Fall gegen den ehemaligen Premierminister Ehud Olmert Staatsanwalt war, dass Netanyahu ihn gebeten habe, ihn bei der bevorstehenden Anhörung bei Mandelblit zu vertreten.

„Ich wurde um Hilfe gebeten. Zum jetzigen Zeitpunkt werde ich aber keine Hilfe leisten“, sagte Korb gegenüber Channel 12.

In allen drei Korruptionsfällen, hat der Ministerpräsident während der Ermittlungen jegliches Fehlverhalten bestritten.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.