Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran stellt die US-Koalition zur „friedlichen Lösung“ im Nahen Osten in Frage

Der iranische Außenminister stellte am Freitag die Pläne der USA für eine Koalition für eine „friedliche Lösung“ im Nahen Osten in Frage, während er wiederholte diplomatische Initiativen des Iran auflistete.

„Koalition für eine friedliche Lösung?“, schrieb Mohammad Javad Zarif in einer Erklärung auf Twitter und listete acht diplomatische Initiativen des Iran seit 1985 auf. Darunter einen Friedensplan für den Jemen im Jahr 2015 und einen regionalen Nichtangriffspakt für die Golfregion, der Anfang dieses Jahres vorgeschlagen wurde.

Die Vereinigten Staaten sagten am Donnerstag, sie bildeten eine Koalition, um die iranische Bedrohungen nach einem Angriff am vergangenen Wochenende auf saudi-arabische Ölfazilitäten abzuwehren.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte, die Vereinigten Staaten strebten den Aufbau einer „Koalition an, um Frieden und eine friedliche Lösung zu erreichen“.

In einem weiteren Tweet beschuldigte Zarif die Vereinigten Staaten, Öl mehr zu schätzen als die Menschen im Nahen Osten, teilten die staatlichen iranischen Medien mit.

„Arabisches Blut gegen arabisches Öl/Ein Leitfaden für die US-Politik: 4 Jahre wahlloses Bombardement des Jemen, 100.000 Tote Jemeniten, 20 Millionen unterernährte Jemeniten, 2,3 Millionen Cholera-Fälle, eine Liste der Schuld“, twitterte Zarif.

„Jemenitischer Vergeltungsschlag gegen Öllagertanks = inakzeptabler Kriegsakt“, fügte er hinzu, in Bezug auf die Angriffe auf die saudische Ölinfrastruktur am 14. September, die Pompeo als „Kriegsakt“ gegen den weltgrößten Ölexporteur bezeichnete.

Der Iran bestreitet die Beteiligung an den Anschlägen, die laut Teheran von der iranisch ausgerichteten Houthi-Gruppe im Jemen durchgeführt wurden, die auch die Verantwortung dafür übernommen hat.

Zarif reiste am Freitag früh nach New York, teilten iranische Staatsmedien mit, nachdem die iranische UN-Mission bestätigt hatte, dass die USA Visa ausgestellt haben, die es Präsident Hassan Rouhani und Zarif ermöglichen, an der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilzunehmen.

Zarif hat Trump davor gewarnt, in einen Krieg im Nahen Osten hineingezogen zu werden und erklärt, dass er jeder offensiven Aktion mit einer vernichtenden Reaktion begegnen würde.

Pompeo sagte, dass Trump, der mehr Sanktionen gegen den Iran angeordnet hat, eine friedliche Lösung der Krise wünscht. Unter den gegenwärtigen US-Sanktionen ist Teheran von Ölexporten ausgeschlossen.

Pompeo machte keine Angaben zu der von den Vereinigten Staaten vorgeschlagenen Koalition.

Die Vereinigten Staaten haben jedoch seit den Angriffen auf Öltanker im Golf versucht, ein globales Bündnis für maritime Sicherheit zu schaffen.

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/09/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.