Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pro-iranische Milizbasis im Westirak angegriffen

Laut dem libanesischen Sender Al-Miadin wurde am Sonntag eine Basis der pro-iranischen Miliz „Al-Hashad al-Sha’abi“ im Westirak, von einer Drohne angegriffen.

Die Basis befindet sich im westlichen Stadtteil Al-Anbar. Es wurden keine Einzelheiten berichtet oder Schäden gemeldet. Bisher hat niemand die Verantwortung für den Angriff übernommen.

Israel wurde für eine Reihe von Luftangriffen auf irakisches Territorium verantwortlich gemacht. Berichten zufolge traf ein Drohnenangriff am 25. August eine Basis der Hisbollah nahestehende pro-iranischen Miliz, tötete eine Person und zerstörte zwei Fahrzeuge mit Waffen. Israel wurde als verantwortlich angesehen, obwohl die IDF sich weigerte, eine Stellungnahme abzugeben.

Am 12. August soll Israel eine Militärbasis südwestlich von Bagdad angegriffen haben, die derselben Miliz, den sogenannten Volksmobilisierungskräften angehört. Berichten zufolge wurde bei diesem Angriff ein Zivilist getötet und 13 verletzt.

In der vergangenen Woche gab es Luftangriffe auf strategische Positionen pro-iranischer schiitischer Milizen in der Nähe der syrisch-irakischen Grenze, wie aus einem Bericht des syrischen Observatoriums für Menschenrechte hervorgeht.

Die irakische Al-Afaq hat behauptet, Israel sei für die Angriffe in der syrischen Stadt Al Bukamal verantwortlich. Die IDF weigert sich bisher, einen Kommentar dazu abzugeben.

IDF: Die von Syrien nahe der Grenze abgefangene Drohne gehört dem Iran und nicht Israel

Die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA gab am Samstag bekannt, dass die Behörden ein mit Sprengstoff ausgestattetes unbemanntes Luftfahrzeug beschlagnahmt und mehrere Fotos der Drohne ohne weitere Details veröffentlicht hätten.

Israel führt häufig Luftangriffe und Raketenangriffe im kriegsgeschüttelten Syrien durch, bestätigt diese jedoch nur selten. Israel wendet sich nach eigenen Angaben hauptsächlich gegen Stützpunkte iranischer Streitkräfte und die libanesische Terrorgruppe Hisbollah in Syrien.

Das in Großbritannien ansässige syrische Observatorium für Menschenrechte, ein Beobachter der Opposition, sagte, es sei nicht klar, ob syrische Truppen oder die Hisbollah die Drohne abgeschossen hätten. Die Hisbollah hat Mitglieder in verschiedenen Teilen Syriens, wo sie an der Seite der Streitkräfte von Präsident Bashar Assad kämpfen.

Am Samstagabend bestritt die IDF die syrischen Anschuldigungen in Bezug auf die Drohne und sagte, es sei tatsächlich ein iranisches Flugzeug, berichtete die Times of Israel.

„Heute haben wir gesehen wie die Syrer bewiesen haben, dass der [iranische Befehlshaber General Qassem] Soleimani in Syrien tut, was er will, und dass er dem [syrischen] Regime von Assad dies nicht mitteilt“, sagte der arabische Sprecher der IDF, Avichai Adraee, der Zeitung.

Der Vorfall ereignete sich zwei Tage nach der Zerstörung einer weiteren Drohne über Aqraba, einem Vorort der Hauptstadt Damaskus. Dies ist derselbe Vorort, in dem ein israelischer Luftangriff letzten Monat zwei Hisbollah-Aktivisten getötet hat.

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/09/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.