Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rivlin traf sich heute mit dem Trump-Nahost-Gesandten Greenblatt

Präsident Reuven Rivlin traf am Sonntag mit dem scheidenden Gesandten von Präsident Donald Trump im Nahen Osten, Jason Greenblatt, in seiner offiziellen Residenz in Jerusalem zusammen.

Präsident Reuven Rivlin (R) traf sich am Sonntag in seiner offiziellen Residenz in Yerushalayim mit dem US-amerikanischen Friedensbotschafter Jason Greenblatt. Foto: Amos Ben Gershom/GPO

Greenblatt war gekommen, um sich vom Präsidenten zu verabschieden, nachdem er von seinem Posten zurücktrat. In einer Erklärung von Rivlins Büro hieß es, die beiden diskutierten Greenblatts „Bemühungen, das Verständnis und das Vertrauen in die Region zu fördern“. Rivlin äußerte die Hoffnung, dass sie Früchte tragen. Der Präsident wünschte Greenblatt für die Zukunft viel Erfolg.

Greenblatt, der zur Hochzeit der Tochter von US-Botschafter David Friedman in Israel ist, traf am Freitag mit Premierminister Binyamin Netanyahu zusammen.

Sein Besuch im Land fand nach den Wahlen in der vergangenen Woche statt. Greenblatt teilte letzte Woche mit, dass die Regierung Trump noch nicht entschieden habe, ob sie ihren lang verspäteten Friedensplan während oder nach den Koalitionsgesprächen veröffentlichen werde.

Die Palästinenser haben den Plan bereits abgelehnt, eine Position, die mit der historischen Haltung der Palästinenser in Bezug auf die von Drittstaaten vorgeschlagenen israelischen Friedensangebote und -pläne im Einklang steht.

Die letzte Runde der direkten Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern war 2009 gescheitert. Die Palästinenser haben alle Kontakte zum Weißen Haus abgebrochen, nachdem sie die israelische Hauptstadt Jerusalem anerkannt und ihre Botschaft dorthin verlegt hatten.

Greenblatt kündigte Anfang dieses Monats an, dass er in den kommenden Wochen die Regierung verlassen werde.

Weder Netanyahu noch Greenblatt gaben öffentliche Äußerungen ab. Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, und der israelische Botschafter in den USA, Ron Dermer, nahmen ebenfalls an dem Treffen teil.

Netanyahu erlitt in dieser Woche einen offensichtlichen Rückschlag bei den Wahlen in Israel, als er und seine Verbündeten nicht genügend Sitze für eine enge rechte Mehrheitskoalition sichern konnten. Die zentristische blau-weiße Partei, die die meisten Sitze gewann, hat Netanyahu aufgefordert, sich zurückzuziehen.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin wird am Sonntag mit den Parteiführern zusammentreffen. Nach diesen Konsultationen wird er die Aufgabe erteilen, die neue Regierung zu bilden, an wen auch immer er glaubt, dass es am wahrscheinlichsten ist, eine Mehrheitskoalition zu bilden.

Sowohl Netanyahu als auch der Chef von Blau und Weiß, der frühere Militärchef Benny Gantz, haben eine Regierung der nationalen Einheit gefordert. Sie sind sich jedoch uneinig, wer als Ministerpräsident fungieren soll. Wenn die Sackgasse nicht behoben werden kann, könnte dies in weniger als einem Jahr zu einer beispiellosen dritten Wahl führen.

Quelle: AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.