Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz boykottiert weiterhin eine Einheitsregierung

Blau-weißer Beamter: Netanyahu weiß, dass wir uns nicht mit Litzman und Smotrich in einer Regierung zusammensitzen werden und schon gar nicht mit ihm als Premierminister.

Der blau-weiße Vorsitzende Benny Gantz, der am Montagabend mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu zusammentraf, zeigte sich verärgert über Netanyahus Aussage nach dem Treffen, dass er sich für den Block einsetzt, den er mit den anderen rechten Parteien gegründet hat.

„Die von der Öffentlichkeit gewählte Veränderung und wir haben nicht die Absicht, unsere Führung, unsere Grundsätze oder unsere natürlichen Partner auf diesem Weg aufzugeben“, sagte Gantz den Mitgliedern seiner Partei.

Ein blau-weißer Beamter sagte nach dem Treffen, dass er nicht der Meinung sei, dass bei Netanyahu ernsthafte Absicht bestehe, nach Einheit zu streben.

„Er spricht in zwei verschiedenen Sprachen. Bibi täuscht, er drängt mit aller Kraft auf eine dritte Wahl. Schließlich weiß er, dass wir nicht mit Litzman und Smotrich zusammensitzen werden und schon gar nicht mit ihm als Premierminister. Die Debatte ist nicht darüber, wer der Premierminister sein wird. In der Debatte geht es um Ideologie“, sagte der Beamte der Bau-Weiß-Partei.

Nach dem Treffen mit Gantz aktualisierte Netanyahu die Vorsitzenden der Parteien des nationalistischen Blocks und teilte ihnen mit, dass er während des Treffens deutlich gemacht habe, dass er das gesamte nationale Lager vertrete, in dessen Namen handelt und im Namen des gesamten Blocks verhandelt.

„Ich bin dem verpflichtet, was ich Ihnen versprochen habe“, sagte Netanyahu den Parteiführern.

Das dreigliedrige Treffen zwischen Netanyahu, Gantz und Präsident Reuven Rivlin dauerte mehr als zwei Stunden, in denen verschiedene Szenarien zur Bildung einer Einheitsregierung erörtert wurden. Am Ende des ersten Teils des Treffens verließ der Präsident den Raum und ließ die beiden Parteiführer alleine, um sich persönlich zu unterhalten.

„Wir haben heute Abend einen bedeutenden Schritt getan und jetzt besteht die erste Herausforderung darin, einen Kanal für einen direkten Vertrauensdialog zwischen den Parteien zu schaffen“, sagte Rivlin am Ende des Treffens.

Der Präsident betonte, dass „die gegenwärtige Situation, in der eine Übergangsregierung dient, die Bürger Israels und unsere Fähigkeit, die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern, ernsthaft verletzt.“

„Die Bürger erwarten von Ihnen, dass Sie die Lösung finden und weitere Wahlen zu einem persönlichen und manchmal ideologischen Preis verhindern. Dies ist nicht die Zeit für Boykotte. Eine mögliche gemeinsame und gleiche Regierung kann und sollte unterschiedliche und vielfältige Stimmen in der Gesellschaft zum Ausdruck bringen“, hat Rivlin hinzugefügt.

Quelle: Arutz/Sheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/09/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Gantz boykottiert weiterhin eine Einheitsregierung

  1. esther scheiner

    24/09/2019 at 20:39

    Ich kann und will nur hoffen, dass Gantz und Blau Weiss nicht umkippen und schlussendlich einer Koalition unter Leitung von Netanyahu zustimmen. Das wäre ein Verrat an ihren Wählern und sehr abträglich für dir Bürger von Israel. Wenn es nicht anders geht, dann müssen es eben Neuwahlen sein.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.