Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die jüdische Gemeinde der Bahamas hilft den Menschen in vom Hurrikan zerstörten Gebieten

In den Tagen, nachdem der Hurrikan Dorian die Inseln Grand Bahama und Abaco auf den Bahamas verwüstet hatte, konzentrierten sich viele darauf, Lebensmittel, Wasser und Hygieneprodukte an die vom Sturm Betroffenen zu senden.

Aber für Sholom Bluming, den einzigen Rabbiner des Inselstaates, der lange vor der Verwüstung eine kleine Gemeinde von Juden im Land geführt hatte, gab es ein Bedürfnis, das er übersehen sah: Die psychische Gesundheit der Kinder anzusprechen.

„Ich fand mich in den Schutzräumen wieder und sah, dass diese Kinder einsam waren. Sie hatten Angst und hatten alles verloren“, sagte er.

Rabbi Sholom Bluming von Chabad auf den Bahamas organisiert Lebensmittel und andere Vorräte, die in den Tagen nach dem Hurrikan Dorian in den Inselstaat geliefert werden sollen. Foto: Chabad Bahamas

Der 32-jährige Bluming, geistiger Leiter des einzigen jüdischen Chabad Zentrums auf den Bahamas, mobilisierte schnell Hilfe. Er wandte sich an Geschäftsinhaber und Organisationen, sicherte sich Lager in Freeport und bestellte Wasser und andere Hilfsgüter für Tausende Bedürftige. Innerhalb von drei Tagen stieg Bluming in ein Flugzeug von Nassau nach Freeport und sprach mit anderen jüdischen Gemeindevorstehern, damit sie ein besseres Gefühl dafür bekommen, was gebraucht wurde.

Bluming kam schnell zu dem Entschluss, dass es sichere Räume für Kinder geben musste, die es ihnen ermöglichten, wieder Kinder zu werden und die therapeutische Hilfe zu erhalten, die sie nach dem Sturm der Kategorie 5 brauchten, dessen 300 km / h Wind und Regenflut die Stadt und die Insel zerstört hatte.

„Die Kinder müssen sich wieder wie Kinder fühlen“, sagte er. „Ihre ganze Welt, wie sie sie kannten, ist weg.“

Laut der Regierung der Bahamas wurden 53 Menschen als tot bestätigt. Viele der Bewohner in den Abacos und Grand Bahama haben alles verloren und bleiben traumatisiert. Bluming sagte, es bestehe kein Zweifel, dass er für die Opfer da sein müsse, vor allem für die kleinsten.

Als er in den Tagen nach dem Sturm durch die Straßen von Freeport ging, wurde ihm die Botschaft sehr deutlich. Als er einem kleinen Mädchen eine Puppe schenkte, hielt sie sie fest und weinte.

„Sie sagte, dass es sie an die Puppe erinnerte, die sie auf ihrem Bett hatte, als der Sturm zuschlug“, sagte er.

Dann begegnete er zwei Jungen im schulpflichtigen Alter, die vor ihrem zerstörten Haus saßen und traurig und einsam aussahen. Er gab ihnen ein Brettspiel und ihre Gesichter leuchteten auf. Es gab einen anderen Jungen, der eine einfache Bitte hatte – eine Umarmung.

Diese Begegnungen gaben Bluming die Idee, mehr zu tun, indem er mit seinen Helfern einen physischen Raum – in den meisten Fällen ein Zelt – schuf, in dem die Kinder für eine Weile von der Realität getrennt werden können. Die Kinder sollten weiter Schulunterricht bekommen, aber auch spielen und kreieren können. Bluming wandte sich an lokale Organisationen und beauftragte Freiwillige, darunter Therapeuten und Berater, die Zentren zu managen.

Jewel Major, der die Freiwilligenarbeit für Grace Missions in New Providence leitet, sagte, die Organisationen vor Ort hätten sich zusammengeschlossen, um sichere Räume für Kinder zu schaffen und sie hätten Freiwillige darin geschult, die Bedürfnisse der Kinder zu erkennen und ihnen zu helfen. In einem der größten Sammellager, in dem etwa 1.000 Menschen untergebracht sind, haben sie das Zelt für die Kinder errichtet.

Im Zelt können die Kinder malen, an Gruppenspielen teilnehmen, beten und Geschichten erzählen. Vor kurzem wurde eine große Gruppe von Kindern in ein Schwimmbad gebracht, um das Schwimmen zu lernen. Eine andere Gruppe von Kindern fertigte Bilderrahmen an und ein professioneller Fotograf machte ein Foto von ihnen.

„Wir stellen fest, dass viele Kinder ihre Geschichten teilen wollen“, sagte Major. „Das Leben, wie sie es kannten, ist jetzt nicht mehr dasselbe. Sie suchen nach einer gewissen Normalität.“

Henry Cooper, ein Freiwilliger, der in Grand Bahama lebt, ist dankbar für Blumings Weitsicht.

„Es ist ein Segen für die Kinder, dass Sie [Rabbi Sholom Bluming] hier im Land sind“, sagte Cooper. „Sie kennen die Notwendigkeit und haben deutlich gemacht, dass wir den Kindern helfen müssen. Dafür sind wir sehr dankbar.“

Die jüdische Gemeinde auf den Bahamas sei – im Gegensatz zu vielen anderen Inselstaaten – recht jung, sagte Bluming. Vor etwa 40 bis 50 Jahren begannen Juden, sich in Nassau und anderen Teilen der Insel niederzulassen, aber es wurde keine Synagogen aus Stein gebaut. Heute treft sich die Gemeinde in einem Laden.

Vor einigen Jahren besuchte Bluming, der ursprünglich aus New York stammt und 2007 im Rabbinerseminar von Los Angeles ordiniert wurde, Nassau und stellte schnell fest, dass „es ein Verlangen nach einer jüdischen Gemeinde gab“. Er sagte, er habe „einen sehr einladenden Ort auf den Bahamas gefunden“. Er und seine Frau zogen dorthin.

Die Gemeinde die Bluming leitet, setzt sich hauptsächlich aus Menschen zusammen, die aus anderen Teilen der Welt umgezogen sind. Jedes Wochenende gibt es ungefähr 50 Gläubige für den Schabbat, der am Freitag bei Sonnenuntergang beginnt und bis Samstag bei Sonnenuntergang dauert. An jüdischen Feiertagen wird die Gruppe immer größer, wenn Touristen dazukommen.

Wenn Rosh Hashana, das jüdische Neujahr, am Sonntag nach Sonnenuntergang beginnt, erwartet Bluming, dass sich mehr als 100 Menschen in einem Saal des Hotels versammeln, gemeinsam beten und über das Jahr nachdenken.

Bluming sagte, dass der Feiertag dieses Jahr besonders bedeutsam ist, weil Rosh Hashana eine Zeit für Selbstbewusstsein und Verantwortlichkeit ist.

„An Rosh Hashana müssen wir uns selbst verantworten und müssen herausfinden, wo wir die Welt um uns herum verbessern können“, sagte er.

Quelle: Miami Herald/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/09/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.