Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Macron hat das Trump-Rouhani-Gespräch in New York beinahe vermittelt

Vor seiner Abreise aus New York in der vergangenen Woche unternahm der französische Präsident Emmanuel Macron in letzter Minute einen erfolglosen Versuch, US-Präsident Donald Trump und den iranischen Präsidenten Hassan Rouhani dazu zu bewegen, am Rande der jährlichen UN-Versammlung der Staats- und Regierungschefs miteinander zu sprechen.

Macron hatte in den vergangenen Wochen versucht, die Spannungen zwischen Washington und Teheran zu entschärfen, die nach einem Angriff auf saudische Ölfazilitäten am 14. September, den Saudi-Arabien, die Vereinigten Staaten und Europa dem Iran vorgeworfen hatten, spürbar wurden. Teheran hat die Beteiligung verweigert.

Eine französische diplomatische Quelle sagte, kurz bevor Macron auf dem Rückweg nach Frankreich am vergangenen Dienstagabend zum Flughafen Kennedy reiste, habe er beschlossen, „noch einen Versuch zu unternehmen: die beiden Seiten zum Telefonieren zu bewegen“.

Es wäre ein letzter Versuch, zwei Tage Shuttle-Diplomatie in New York zwischen Trump und Rouhani zu beenden. Macron, der trotz Washingtons Rückzug versucht hat, das iranische Atomabkommen zu retten, hatte Reportern mitgeteilt, dass er der Meinung sei, dass die Bedingungen für ein Gespräch zwischen Trump und Rouhani gegeben seien.

Mit der Situation vertraute Quellen, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, erklärten sich mit einem Anruf einverstanden. Trump hatte jedoch vorgehabt, erneut zu betonen, dass er die Sanktionen gegen den Iran nicht aufheben werde, teilte eine Quelle mit.

Rouhani wurde eine Nachricht geschickt, dass Macron ihn sehen wollte, sagten die Quellen, aber als Rouhani erfuhr, dass Washington keine Einigung über die Aufhebung der Sanktionen erzielt hatte, lehnte Rouhani es ab, sich mit Macron zu treffen. Die Sanktionen haben die Wirtschaft des Iran lahmgelegt und seine Ölexporte gekürzt.

Der französische Präsident sei ohnehin in Rouhanis Hotel gegenüber dem Hauptsitz der Vereinigten Staaten aufgetaucht und in einem der Räume auf Rouhanis Etage sei eine sichere Telefonleitung eingerichtet worden.

„Wenn die Iraner den Anruf nicht gewollt hätten, hätten sie uns nicht die sichere Telefonleitung einrichten lassen“, sagte die französische diplomatische Quelle und fügte hinzu, dass Macron Rouhani an diesem Abend nicht im Hotel gesehen habe, „weil Rouhani den Anruf nicht angenommen hat.“

Stattdessen sprach Macron mit Trump über die sichere Telefonleitung. Laut der Quelle sagte Trump: „Ich danke Ihnen, dass Sie verfügbar sind.“

Macrons Versuch, einen Anruf zwischen Trump und Rouhani zu vermitteln, wurde erstmals vom New Yorker gemeldet.

Vor den Angriffen auf die saudischen Ölfazilitäten hatte Frankreich vorgeschlagen, dem Iran bis zum Jahresende Kreditlinien in Höhe von rund 15 Milliarden US-Dollar anzubieten, falls Teheran sein Atomabkommen von 2015 wieder vollständig einhalten sollte. Das hätte davon abhängen müssen, dass Washington einige Sanktionen gelockert hätte.

Der Iran hat wiederholt erklärt, er werde nicht mit den Vereinigten Staaten sprechen, es sei denn, Washington hebe die Sanktionen gegen das Land auf und kehre zu dem Abkommen zurück, das Teherans Atomprogramm im Austausch gegen die Aufhebung der Sanktionen der Vereinigten Staaten beinhaltet.

Trump hat im vergangenen Jahr das unter seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelte Atomabkommen gekündigt und Sanktionen erneut verhängt. Er forderte, dass Teheran einen umfassenderen Pakt aushandelt, der seine Produktion von ballistischen Raketen stoppt und seine Unterstützung für den Terrorismus im Nahen Osten einstellt.

Obama und Rouhani sprachen 2013 telefonisch, dem ersten Kontakt zwischen den beiden Ländern seit drei Jahrzehnten.

Bevor Macron in letzter Minute versuchte, ein Telefongespräch zwischen Trump und Rouhani zu vermitteln, hatte Trump der Generalversammlung der Vereinten Nationen gesagt: „Keine verantwortungsbewusste Regierung sollte das Blutrauschen des Iran subventionieren. Solange das bedrohliche Verhalten des Iran anhält, werden die Sanktionen nicht aufgehoben. Sie werden verschärft.“

Am Mittwoch sprach Rouhani vor der Weltorganisation mit 193 Mitgliedern. Bei den drei öffentlichen Treffen von Trump mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un sagte Rouhani, solche Fotomotive sollten der letzte Stopp in einer Verhandlung sein, nicht der erste.

Er sagte: „Unsere Antwort auf unter Druck stehende Gespräche ist „Nein“.

Die iranischen Behörden haben erklärt, Teheran habe acht Anträge der USA auf ein Treffen zwischen Trump und Rouhani am Rande der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September 2017 abgelehnt.

Bei den Vereinten Nationen im vergangenen Jahr erklärte Trump, dass er „trotz aller Anfragen“ keine Pläne habe, Rouhani zu treffen und fügte hinzu: „Vielleicht eines Tages in der Zukunft.“

Quelle: Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/10/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.