Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Indien: Terroristen drohen an Jom Kippur israelische und jüdische Stätten anzugreifen

Jüdische G’tteshäuser, die israelische Botschaft und Schulen sollen sich im Fadenkreuz einer mit Al-Qaida oder ISIS verbundenen Terrorzelle befinden.

Die Sicherheitsbehörden in Indien sind in Alarmbereitschaft, da Terroristen während der Hohen Feiertage gegen israelische und jüdische Einrichtungen im Land vorgehen wollen. Insbesondere am Yom Kippur, der am Dienstagabend beginnt, ist die Besorgnis Groß, berichtete Channel 12.

Die israelische Botschaft in Neu-Delhi, Synagogen, jüdische Schulen, Restaurants und Hotels, die bei israelischen Touristen beliebt sind, sollen zu den Zielen einer Terrorzelle gehören, die mit Al-Qaida oder ISIS in Verbindung steht.

Dem Bericht von Channel 12 zufolge arbeitet Israel mit Indien zusammen, um die möglichen Angriffe zu vereiteln.

Im November 2008 wurden im Chabad-Zentrum in Mumbai sechs Juden getötet. Dies war einer der vielen Orte in der Küstenmetropole, die gleichzeitig von einer Gruppe pakistanischer Lashkar-e-Taiba-Terroristen angegriffen wurden, die auf dem Seeweg ankamen.

Algemeiner/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/10/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 7 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.