Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Smotrich: „Wir sind die Besitzer dieses Landes“

Verkehrsminister Bezalel Smotrich erklärte am Sonntag seinen Standpunkt zur Frage der Bildung der Einheitsregierung und erklärte, dass er es nicht versäumen werde, eine solche Regierung zu bilden.

„Meine Position ist allgemein bekannt. Ich denke, die Ergebnisse der laufenden Wahlen erfordern die Bildung einer Einheitsregierung. Diese Regierung kann wahrscheinlich nicht weiterentwickelt werden, aber es gibt viele gemeinsame Probleme, Sicherheits-, soziale und wirtschaftliche Probleme die fortschreiten“, sagte er.

„Ich habe bereits gesagt, dass ich persönlich bereit bin, draußen zu bleiben, ich bin nicht die wichtigste Angelegenheit. Der Staat Israel ist viel wichtiger als ich oder die Frage, welche Rolle ich einnehmen werde“, fügte Smotrich hinzu.

Er sagte jedoch: „Ich bin mit Sicherheit nicht bereit, die Beschlagnahme oder den Ausschluss des religiösen Zionismus zu akzeptieren. Ich sehe keine Rechtfertigung dafür. Die Einheitsregierung sollte mit Sicherheit alle Parteien einbeziehen, die hier einen breiten jüdischen und demokratischen Staat wollen. Weder die Parteien noch das Volk haben Netanyahu als Premierminister abgelehnt.“

„Ich werde nicht im Weg stehen. Wenn sie am Ende eine Regierung ‚ohne Smotrich‘ bilden, ist das in Ordnung. Ich persönlich werde dem Staat Israel gerne in der Opposition dienen.“

Smotrich fügte hinzu: „Die Erhaltung des rechten Blocks ist notwendig, um keine linke Regierung im Staat Israel zu errichten. Demografisch gesehen haben sie schließlich keine Mehrheit. Die Linke kann in keiner Weise alleine eine Regierung bilden und daher wird in Bezug auf die Rechte eine ausgewogene Regierung geschaffen, an der sowohl die Rechte als auch die Linke Teil hat. Wir werden die Bestrebungen jedes der umstrittenen Themen beiseite lassen und die Herausforderungen des Staates Israel angehen.“

Smotric erklärte später die Entscheidung, die Yamina-Fraktion aufzuteilen. „Dies ist ein technischer Schritt. Als wir uns verbanden, versicherten wir den Wählern auf beiden Seiten, dass diese Verbindung ein technischer Block war und wir machen jetzt einen technischen Schritt der Trennung. Auf der fundamentalen Ebene ändert sich überhaupt nichts. Es ist einfach ein Wahlversprechen. Man muss sich daran gewöhnen, dass Politiker Versprechen halten.“

Smotrich räumte ein, dass die Dinge nur von ihm abhängen, die Spaltung würde nicht eintreten. Er merkte jedoch an, dass er als Politiker zu unterscheiden weiß, was gewünscht wird und was realistisch getan werden kann. „Auf der wesentlichen Ebene arbeiten wir weiterhin in voller Koordination und Zusammenarbeit, sowohl jetzt in den Koalitionsverhandlungen als auch übermorgen.“

Smotrich setzte seine Twitter – Fehde mit dem Führer der Gemeinsamen Arabischen Liste, Ayman Odeh, fort und sagte: „Leute wie Ahmad Tibi und Ayman Odeh, die den Terrorismus offen unterstützen und sich weigern, ihn zu verurteilen, stellen sich auf die Seite der schlimmsten Feinde des Staates Israel, einschließlich der Iraner.“

„Wer hier bleibt, wird derjenige sein, der die Tatsache akzeptiert, dass Israel ein jüdischer Staat ist und weder seine Existenz noch sein Existenzrecht als jüdischer Staat untergräbt.“

„Wer die Hamas unterstützt, wer den Iran unterstützt, wer die Hisbollah unterstützt, untergräbt die physische Existenz des Staates Israel und des jüdischen Volkes“, fügte Smotrich hinzu. „Deshalb darf ich sagen, dass wir die Eigentümer dieses Landes sind. Wir sind nach zweitausend Jahren wieder dorthin zurückgekehrt und ich hoffe für immer.“

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + 3 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.