Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die UNRWA muss sich weiterentwickeln oder auflösen

Das Versäumnis der UNRWA-Agentur das palästinensische Flüchtlingsproblem zu lösen, „ist in Wirklichkeit das Versagen ihrer Spender und ergibt sich aus der Definition, wer ein Flüchtling ist“, sagt der frühere Generalanwalt James Lindsay.

„Direkter Druck“ durch Spender ist der wahrscheinlichste Weg, um das Hilfswerk der Vereinten Nationen zu einer Änderung zu bewegen, sagte der ehemalige UNRWA-Generalrat James Lindsay gegenüber JNS, als die 74. Sitzung der Generalversammlung der Vereinigten Staaten in der vergangenen Woche in New York zu Ende ging.

Lindsay, der einzige ehemalige hochrangige UNRWA-Beamte, der jemals eine gründliche Kritik an der Agentur verfasst hat, deren Aufgabe es ist, 5,6 Millionen palästinensische Flüchtlinge in Judäa, Samaria, Gaza, im Osten Jerusalems, in Syrien, im Libanon und in Jordanien zu unterstützen. Lindsay sagte JNS, dass die Erneuerung des Mandats der Agentur in den kommenden Monaten zwar „so gut wie eine Selbstverständlichkeit“ sei, die Geberländer jedoch immer noch erhebliche Auswirkungen haben könnten. (Das Mandat der Agentur muss alle drei Jahre erneuert werden.)

Geberländer sollten ermutigt werden, „das Richtige zu tun“, sagte er, wenn nötig durch „Druck“.

Als palästinensische und jordanische Minister am Rande der Generalversammlung zusammentrafen, um eine Erneuerung des Mandats der Agentur sicherzustellen, deckte Lindsay verschiedene strukturelle Probleme mit der UNRWA auf, die über den angeblichen Amtsmissbrauch durch hochrangige Beamte der Agentur hinausgehen. (UNRWA wird derzeit von U.N.-Generalsekretär António Guterres wegen ethischen Fehlverhaltens und Korruption untersucht.)

Bei einer Nebenveranstaltung auf der 42. Sitzung des Menschenrechtsrats der Vereinigten Staaten am 23. September kritisierte Lindsay die berüchtigte Anti-Israel-Agentur und schlug vor, dass sie sich weiterentwickeln oder auflösen müsse. Lindsay erklärte, dass die UNRWA ihre eigene Mission als „humanitäre und Wohlfahrtsorganisation, die sich auf die sofortige Hilfe für Menschen in Not konzentriert“, untergraben habe.

Er sagte zum Beispiel, nur 10 Prozent des aktuellen Budgets der Organisation würden für grundlegende, unmittelbare Bedürfnisse verwendet, während der Rest für Bildung und medizinische Versorgung genutzt wird, die er als „Regierungsverantwortung“ bezeichnete.

„Es gibt keinen Grund, warum die Vereinten Nationen dies vorsehen sollten“, sagte er.

Das größte strukturelle Problem der UNRWA sei die eindeutige Definition, wer als Flüchtling qualifiziert sei. Nach der Definition der Agentur gelten Palästinenser, die in ihrem Gastland die Staatsbürgerschaft besitzen, darunter 1,8 Millionen jordanische Staatsbürger, weiterhin als Flüchtlinge. Dies unterscheidet sich von der Definition des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen, der für alle anderen Flüchtlinge auf der ganzen Welt zuständig ist.

„Wir müssen uns mit dieser Definition befassen und sie mit anderen Definitionen in Einklang bringen“, sagte er, was eine „Übertragung von [verschiedenen] Verantwortlichkeiten von der UNRWA nach Jordanien“ erfordern würde.

„Aus praktischer Sicht“, so Lindsay gegenüber JNS, „ist allen Mitgliedstaaten bereits bekannt, dass die UNRWA-Definition eines Flüchtlings aus moralischer und rechtlicher Sicht mit der Definition aller anderen Flüchtlinge auf der Welt identisch sein sollte.“

Trotzdem sagte er: „Die UNRWA besteht darauf, Menschen die Staatsbürger eines Landes sind, fälschlicherweise als Flüchtlinge zu identifizieren, was ein Gefühl der Hilflosigkeit, des Opfers und des Revanchismus unter diesen Palästinensern aufrechterhält.“

„Indem die Generalversammlung die UNRWA nicht auffordert, die Konventionsdefinition der Vereinten Nationen zu übernehmen, hat sie die Politik über die Moral gestärkt“, sagte Lindsay.

Darüber hinaus sagte er, dass das Versagen der UNRWA, das wie er behauptete, „das Versagen ihrer Geber“ ist, das palästinensische Flüchtlingsproblem zu lösen, ein Hindernis für den Frieden sei und den Glauben an ein „Rückkehrrecht“ unter den Palästinensern verstärke dass, was er „Anathema für Israelis“ nannte.

„In ihren Augen ist der Krieg noch nicht vorbei“

Ebenfalls am 23. September sprach sich das ehemalige Knesset-Mitglied Einat Wilf im Plenum des Menschenrechtsrats gegen die UNRWA aus und erklärte, die Palästinenser hätten die Organisation „als Geisel genommen“, nachdem sie sich geweigert hatten, den Ausgang des Krieges von 1948 und die Schaffung des Staates Israel zu akzeptieren.

„Das Kernproblem ist, dass der Krieg für sie noch nicht vorbei ist. In ihren Augen ist der Staat Israel nur vorübergehend“, sagte Einat Wilf. „Wenn sie Israel als vorübergehend ansehen, werden sie niemals ein Abkommen unterzeichnen, das Frieden bringt. Sie werden abwarten.“

Auch Wilf legte die Verantwortung auf die westlichen Geberstaaten, „deren Definition des Friedens zwei Staaten sind“, die aber weiterhin „Geld in diese Organisation geben, die [palästinensische Flüchtlinge] zu einem anderen Denken veranlasst“, um „diese Idee zu schüren und zu legitimieren, dass ein jüdischer Staat vorübergehend ist.“

Laut Lindsay waren die Vereinigten Staaten seit 2009 der einzige Geberstaat, der Maßnahmen gegen die UNRWA ergriffen hat. US-Präsident Donald Trump hat der Organisation die jährlichen Mittel in Höhe von 360 Millionen US-Dollar abgenommen. Dies, sagte Lindsay, „zwang andere Staaten, die UNRWA zu finanzieren, und hob hervor, dass die UNRWA weiterhin ihre eigenen, völlig unangemessenen Kriterien verwendet, um zu bestimmen wer ein Flüchtling ist.“

Er drückte seinen „vorsichtigen Optimismus“ aus, dass angesichts neuer Einstellungen und des Drucks der US-Regierung auch europäische Regierungen und Politiker anfangen könnten, die Schwierigkeiten bei der vollständigen Finanzierung ihrer Operationen zu erhöhen.

Lindsay forderte weitere UNRWA-Geber auf, sich für diese „rationalen Änderungen“ der Definition eines Flüchtlings einzusetzen oder die Organisation in den nächsten fünf Jahren aufzulösen.

Von Ellie Rudee, (JNS)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/10/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 3 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.