Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman schimpft über den Premierminister und Likud-Beamte

Wie auch immer die Chancen standen, dass Avigdor Liberman sich einer Koalition mit dem israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu anschloss, sie wurden am Montag durch einen wilden Angriff des Parteichef von Yisrael Beytenu zunichte gemacht.

In einem Erev Yom Kippur-Interview mit Maariv, beschrieb Liberman PM Netanyahu als eine tyrannische Figur, mit der man unmöglich arbeiten kann.

„Bibis Problem ist, dass Sie sofort sein persönlicher Feind werden, wenn Sie eine andere Herangehensweise oder Haltung als er haben und dies seinen Interessen widerspricht. Sie werden sofort beschuldigt, den Premierminister zu hassen, dass Sie ein Linker sind, dass Sie versuchen, ihn zu Fall zu bringen. Fakten werden ignoriert.“

„Ich wäre nicht überrascht, wenn Netanyahu und seine Leute private Ermittler gegen mich und meine Familie einsetzen würden. Das ist ihre Art zu drohen. Zu meinem Bedauern ist Bibi nicht in der Lage, Konzepte wie Freundschaft und Loyalität zu verstehen“, sagte Liberman.

Er hatte auch keine freundlichen Worte für andere Likud-Beamte, wie für Kulturministerin Miri Regev, die er als „vulgäres Biest“ und Außenminister Yisrael Katz als „elenden Lügner“ bezeichnete. Er wies die Likud-Partei im Allgemeinen als „eine Sammlung von Apparatschiks“ ab, die die Partei ausbeuten als „Plattform für eine persönliche politische Karriere“.

Regev schlug zurück und behauptete, Liberman sei „die am meisten gehasste Person, die uns im vergangenen Jahr großen Schaden und politisches Chaos zugefügt hat … und der ein ganzes Land als Geisel hält. Alles, was ihn interessiert, ist sein Ego.” Dies bezieht sich auf seine Weigerung, nach den Wahlen im April der vom Likud geführten Koalition beizutreten.

In Katz Büro hieß es: „Liberman ist wütend, dass seine Lügen aufgedeckt wurden und dass er sich nach den Wahlen im April an der Verschwörung beteiligt hat – Netanyahus Mandat an [den blau-weißen Führer Benny] Gantz zu erteilen und gleichzeitig sein Versprechen an die Wähler zu brechen, was von Premierminister Netanjahu enthüllt wurde.“

Es gab keine sofortige Reaktion des Premierministers.

Währenddessen hoffte Yamina-Vorsitzende Ayelet Shaked, dass Liberman wieder in den rechten Block zurückgebracht werden kann.

„Das Beste ist, wenn die Recht eine eigene Regierung bilden kann und wir bevorzugen, dass Liberman der Regierung beitritt, aber im Moment ist er nicht bereit.“

„Wir sind derzeit nicht bereit, unseren Block von 55 rechten MKs aufzuteilen und das ist ein wichtiger Pakt. Liberman muss handeln und nach rechts zurückkehren und das wird die beste Regierung sein. Aber wenn Liberman nicht nach rechts zurückkehrt und sich uns anschließt, ist die andere Option eine Regierung mit Blau und Weiß, um eine weitere Runde von Wahlen zu verhindern“, wurde Shaked von Arutz Sheva zitiert.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Liberman schimpft über den Premierminister und Likud-Beamte

  1. Pingback: Liberman schimpft über den Premierminister und Likud-Beamte — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.