Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Beamter an PA: Stoppt den Boykott gegen Israel oder wir boykottieren euch

Der IDF-Koordinator für Aktivitäten in den Gebieten, General Kamil Abu-Rukun, hat die Palästinensische Autonomiebehörde gewarnt, dass Israel, wenn die PA ein Importverbot für israelische Kälber und Schafe nicht beendet, eine Vergeltung durch das Verbot von PA-produzierten landwirtschaftlichen Produkten bewirken wird. Israel ist der größte Markt für in der PA hergestelltes Obst und Gemüse.

Das Einfuhrverbot der PA für lebende Schafe und Kälber liegt etwa einen Monat zurück, ähnlich wie das im vergangenen Jahr erlassene Einfuhrverbot für in Israel hergestelltes Hammelfleisch. Israel rächte sich gegen dieses Verbot, indem es den Import von PA-Agrarprodukten verhinderte und die PA hob danach ihr Verbot auf. Abu-Rukun sagte, dass Israel das Gleiche noch einmal tun würde. „Israel wird keinerlei Boykott zulassen“, sagte er.

Makor Rishon berichtete, dass das jüngste Verbot, das erst einen Monat alt ist, bereits die Einkommen der israelischen Bauern beeinträchtigt hat. Der PA-Markt für lebende Schafe und Kälber hat ein jährliches Volumen von etwa 700 Mio. NIS, von denen etwa 600 Moshav-Familien und 1.800 Arbeitnehmer betroffen sind.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/10/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.