Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bundespräsident ehrt Knobloch bei 10. Geburtstag von ELES

Am Donnerstagabend (10.10.) feierte das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) in Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen 10. Geburtstag. Rund 340 Gäste kamen zum Festakt ins Jüdische Museum Berlin.

Festakt ELES. Foto: Stephan Pramme

Im Rahmen der Feier ehrte das Begabtenförderungswerk der jüdischen Gemeinschaft Charlotte Knobloch mit der Ernst Ludwig Ehrlich Medaille für die Wissenschaften und Künste. „Als seine Schirmherrin und eine der wichtigsten Gründungsgestalten hat sich Charlotte Knobloch seit der Gründung von ELES auf einzigartige Weise für die Förderung einer künftigen Verantwortungselite der jüdischen Gemeinschaft engagiert“, begründete der Vorstand des Studienwerks die Auszeichnung.

Eine Schweigeminute für die Toten und Verletzten des Angriffs in Halle eröffnete den Abend. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erklärte: „Meine Gedanken sind bei den Ermordeten, den Verletzten des gestrigen Tages und ihren Angehörigen, und sie sind bei denen, die gestern darauf vertrauen mussten, dass eine Tür standhält und Schlimmeres verhüten möge. Meine Gedanken sind bei den Mitgliedern aller jüdischen Gemeinden in Deutschland, die dieser Anschlag in Angst versetzt hat.“ Steinmeier betonte: „Der Staat muss Verantwortung übernehmen für jüdische Leben in Deutschland, und unsere Solidarität muss sichtbar werden. Die Vergangenheit mahnt uns.“ Der Bundespräsident bedankte sich bei Knobloch für ihr Lebenswerk und ihr Engagement, auch für die „liberale und weltoffene Gesellschaft“.

Charlotte Knobloch. Foto: Stephan Pramme

Charlotte Knobloch erinnerte in ihrer Dankesrede daran, dass im Hinblick auf die „Sicherheit jüdischen Lebens noch viel zu tun bleibt.“ Sie bekräftigte die Bedeutung des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerkes: „ELES trägt bis heute entscheidend dazu bei, das Zukunftspotenzial der jüdischen Gemeinschaft voll auszuschöpfen.“ Sie ergänzte: „Wenn wir heute davon sprechen, dass jüdische Menschen in unserer Gesellschaft und in der öffentlichen Debatte hörbar, sichtbar und wahrnehmbar sein sollen, dann denken wir dabei vor allen Dingen an die Stipendiaten und Alumni des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerkes und an ihren schon heute beeindruckenden Beitrag zu Wissenschaft, Kultur und eben gesellschaftlichem Leben. Wir denken an eine Renaissance jüdischen Lebens und an neues jüdisches Selbstbewusstsein.“

Zum Abschluss des Festakts sangen die Anwesenden gemeinsam „Adon Olam“ und begrüßten die neuen Stipendiat_innen.

Stephanie Haerdle
Referentin für Öffentlichkeits- und Ehemaligenarbeit
Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk e.V.
Postfach 210320 | 10503 Berlin
Tel. (030) 31998170-24 | Fax (030) 3199 8170-99
haerdle@eles-studienwerk.de

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2019. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.