Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran droht weiterhin gegen das Atomabkommen zu verstoßen

Der iranische Präsident Hassan Rouhani warnte am Montag, dass Teheran seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen von 2015 weiter zurückfahren werde, bis die Europäische Union die im Rahmen des Abkommens gemachten Zusagen erfüllt.

Rouhani sagte im staatlichen Fernsehen, der Iran werde mit der Arbeit an fortschrittlicheren Zentrifugen zur Urananreicherung beginnen, berichtet Asharq Al-Awsat, eine panarabische Tageszeitung. Eine solche Arbeit würde die Iraner in die Lage versetzen, eine Atombombe zu bauen.

Er sprach von IR-9-Zentrifugen. „Es ist unklar, was diese Zentrifugen leisten können, obwohl der Iran über eine Vielzahl fortschrittlicher Zentrifugen verfügt, die Uran schneller anreichern als es die Vereinbarung erlaubt“, berichtet die Associated Press.

Der iranische Präsident forderte die europäischen Vertragsparteien auf, das Abkommen zu retten, indem sie die iranische Wirtschaft vor US-Sanktionen schützen.

Nach dem Rückzug der USA im Mai 2018 unter Präsident Donald Trump und der Verhängung amerikanischer Sanktionen gegen die Islamische Republik, hat sich der Iran schrittweise von seinen Verpflichtungen aus dem Pakt zurückgezogen.

Das Atomabkommen wurde im Juli 2015 zwischen dem Iran und sechs Weltmächten geschlossen, darunter die US-Regierung unter Obama sowie Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

Federica Mogherini spielte als außenpolitische Chefin der Europäischen Union, eine zentrale Rolle.

In Bezug auf regionale Spannungen betonte Rouhani laut TRT World, einer türkischen Nachrichtenagentur, Diplomatie als Mittel zur Lösung von Differenzen.

„Das Ende des Krieges im Jemen wird den Boden für eine Deeskalation in der Region bereiten“, sagte Rouhani und fügte hinzu, dass dies auch „letztendlich zu einer Deeskalation zwischen dem Iran und Saudi-Arabien führen könnte“, berichtete die türkische Agentur.

Im September starteten von Iranern unterstützte jemenitische Houthi-Rebellen, Drohnenangriffe auf die größte Ölverarbeitungsanlage der Welt in Saudi-Arabien und ein großes Ölfeld im Königreich. Diese lösten große Brände aus und stellten etwa die Hälfte der Lieferungen des weltweit größten Ölexporteurs ein.

Am Donnerstag sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu anlässlich einer Zeremonie zum Jahrestag des Jom-Kippur-Krieges 1973, dass „der Schwerpunkt der gegenwärtigen Aggression im Nahen Osten das iranische Regime ist“.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/10/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.