Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sacha Baron Cohen kritisiert Zuckerberg: Würde er auch Nazis bedienen?

Der Schauspieler und Komiker Sacha Baron Cohen kritisierte am Sonntag in einer Reihe von Tweets den CEO von Facebook, Mark Zuckerberg, und beschrieb eine kürzlich von Zuckerberg gehaltene Rede als „unaufrichtig“.

Cohens Tweets wurden von Zuckerbergs Rede am 17. Oktober an der Georgetown University angeregt, in der er darlegte, dass er eine breite Palette von Meinungen auf seiner Social-Media-Site zulasse.

Zuckerberg sagte: „Wir können weiterhin für freie Meinungsäußerung eintreten, aber wir glauben, dass der lange Weg zu mehr Fortschritt die Konfrontation mit Ideen erfordert, die uns herausfordern. Oder wir können entscheiden, dass die Kosten einfach zu hoch sind. Ich bin heute hier, weil ich glaube, wir müssen weiterhin für freie Meinungsäußerung eintreten.“

Zuckerberg zitierte auch den Zusatz des Recht auf freie Meinungsäußerung in der Verfassung der USA und eine Rechtssache des Obersten Gerichtshofs. „Grundsätzlich sollte in einer Demokratie entschieden werden was glaubwürdig ist, und nicht, was ein Technologieunternehmen tun sollte“, sagte er.

Der Social-Media-Riese wurde in den letzten Jahren jedoch dafür kritisiert, dass er seiner Verantwortung für die Überwachung seiner Website und das Entfernen von hasserfüllten Inhalten oder Fehlinformationen wie gefälschten Nachrichten, nicht nachgekommen ist. Cohen nahm diese Seite der Debatte in seinen Tweets auf.

„Wenn er ein schickes Restaurant besäße und 4 Neonazis eintreten und laut über jüdischen Abschaum den sie töten wollen sprechen, würde er ihnen dann ein elegantes 8-Gänge-Menü servieren? Oder würden er ihnen sagen, dass sie den Scheiß aus seinem Restaurantklo holen sollen?

„Er hat jedes Recht, in der Tat eine moralische Verpflichtung, ihnen zu sagen, dass sie sich aus seinem Restaurant scheren sollen“, twitterte Cohen.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/10/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.