Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Der Islamismus läßt die Franzosen nicht mehr zur Ruhe kommen

Der französische Staat hat seine eigene Zerstörung geschaffen und seine Polizeikräfte versuchen vergeblich, das Unvermeidliche zu bekämpfen.

Nur vier typische französische Schlagzeilen in einer Woche.

Laut Informationen von BFM TV wurden „27 Beamte des Pariser Polizeipräsidiums seit dem 3. Oktober wegen Radikalisierung angezeigt“, nachdem einer ihrer Kollegen, der zum Islam konvertierte Michael Harpon, vier Personen in der Pariser Präfektur ermordete.

Die Vervielfältigung dieser Berichte lässt sich durch einen internen Vermerk erklären, der am 7. Oktober von Didier Lallement, dem Präfekten der Polizei versandt wurde und in dem er die Beamten aufforderte, „Anzeichen einer möglichen Radikalisierung“ anzuzeigen.

Zwei Polizisten mussten aufgrund von Radikalisierungsängsten ihre Waffen abgeben und es wurden Ermittlungen gegen Polizisten eingeleitet, die mutmaßliche Terroristen sind. Ein USB-Stick mit den Namen anderer Polizisten wurde im Schreibtisch eines Dschihadisten gefunden, der an maßgeblicher Stelle in einer Anti-Terrorismuseinheit arbeitete. Das Terrorismusbüro und die Medien veröffentlichten Berichte über „schwarze Listen“ mit den Namen von Polizisten, die des Islamismus verdächtigt werden. Dies ist ein Zeichen der Panik in den französischen Sicherheitskräften.

Zweitens gab Innenminister Christophe Castaner im Fernsehsender France-2 bekannt, dass ein Terroranschlag, der vom 11. September auf das World Trade Center in New York inspiriert war, von den Geheimdiensten vereitelt wurde.

Drittens wurden zwei Frauen wegen eines Autobombenanschlags auf die Kathedrale Notre Dame in Paris, zu 30 bzw. 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

Viertens stand eine Mutter, die auf einer Schulreise einen Hijab trug, im Mittelpunkt eines weiteren symbolischen Kampfes in einem typischen französischen Kulturkrieg zwischen Säkularismus und politischem Islam.

Alle in der gleichen Woche – Dutzende französischer Polizisten werden wegen mutmaßlichen Islamismus untersucht, Terroristen nach offenbar geplantem Anschlag vom 11. September in Gewahrsam genommen, ein Mitglied einer islamistischen Frauenzelle wird verurteilt, weil sie versucht hat, die wichtigste christliche Kirche Frankreichs in die Luft zu sprengen und einen Integrationsstreit mit muslimischen Symbolen eskaliert.

Man denkt, Frankreich – das vermeintliche Land der Freiheit, der Gleichheit und der Brüderlichkeit – ist keuchend und außer Atem, belastet von der beeindruckenden Stärke des Islamismus.

Der französische Staat ist laut Eric Zemmour „die Waffe, die unser Land zerstört und die Unterwerfung seines Volkes bewirkt und die Ersetzung seines französischen Volkes durch ein anderes Volk, eine andere Zivilisation“. Wenn man heute Frankreich betrachtet, bleibt man versteinert, als sähe man eine legendäre Medusa.

Von Giulio Meotti

Giulio Meotti ist Schriftsteller und ein italienischer Journalist bei Il Foglio, er schreibt zweimal wöchentlich eine Kolumne für Arutz Sheva.

In englischer Sprache auf ArutzSheva7 erschienen.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald
für Israel Nachrichten Ltd.

Kommentare spiegeln die Meinungen der jeweiligen Autoren wieder und nicht unbedingt die Meinung des Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion.

 

Von am 24/10/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.