Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Likud-Offizieller: Rechtsblock fest vereint – Gantz kann ihn nicht auflösen

An seinem ersten Tag nach seiner Ernennung von Präsident Reuven Rivlin zur Regierungsbildung, sprach Benny Gantz am Donnerstag mit fast allen Parteiführern – schien aber seinem Ziel, den Mitgliedern des gebildeten rechten Religionsblocks nicht näher zu kommen.

Minister Binyamin Netanyahu teilte ihm einstimmig mit, dass sie strikt daran interessiert seien, in einer von Netanyahu geführten Regierung zu dienen, oder zumindest in einer, in der er ein Rotationsabkommen mit Gantz hätte.

Und das wird sich wahrscheinlich nicht ändern, sagte ein hochrangiger Likud-Beamter gegenüber Israel Hayom. „Um eine Regierung zu bilden, braucht Gantz eine der Parteien im rechten Block und es gibt kein Szenario, in dem eine Partei des Blocks ohne den Rest des Blocks der Regierung von Gantz beitreten würde.

„Unter diesen Umständen besteht keine Chance, dass Gantz eine Regierung bilden kann. Ich hoffe, dass wir eine Einheitsregierung erreichen und einen dritten Wahlkampf vermeiden können“, sagte der Likud-Beamte.

Shas-Chef Rabbi Aryeh Deri, berichtete am Donnerstag über sein Gespräch mit Gantz und beglückwünschte den Blau-Weißen zu seiner Ernennung. Als Rivlin Netanyahu letzten Monat zur Regierungsbildung ernannte, traf er sich mit dem Premierminister und Gantz und empfahl ihnen, eine Einheitsregierung zu bilden, die sich mit wichtigen Themen wie Haushalt und Verteidigung befassen und andere Themen wie Religion und Staat belassen würde, bis Netanyahu das Ruder übernehmen würde. Der Likud hat den Plan akzeptiert, aber Gantz und sein Partner, Yair Lapid, haben ihn abgelehnt.

Im Gespräch mit Reshet Bet am Donnerstag sagte Deri: „Der Grund, warum Gantz sich mit allen Parteien treffen möchte, ist der Versuch, sich am rechten religiösen Block zu rächen – und der Block wird nicht zerrissen. Am Ende muss er zum Likud, warum 28 Tage warten, um zu diesem Schluss zu kommen? Ich möchte eine inklusive Einheitsregierung sehen. Gantz sollte das tun, anstatt auf schlechte Ratschläge zu hören, die er erhalten hat“. Deri deutete in diesem Kommentar an, dass Lapid sich gegen ein Gespräch über eine Einheitsregierung mit Netanyahu ausgesprochen hatte.

Während Gantz am Donnerstag mit fast allen Parteiführern telefonierte, erklärten einige von ihnen – darunter der Rabbi Yaakov Litzman vom Vereinigten Torah Judaismus -, dass sie nicht einmal an einem persönlichen Treffen interessiert seien. Seit Freitag ist es Gantz gelungen, nur eine Sitzung zu vereinbaren – mit den Labour-Chefs Amir Peretz und Orly Levy-Abukasis, die für Montag angesetzt ist.

In einem Bericht auf Kanal 12 hieß es, dass die Vertreter der Blauen und Weißen erkannten, dass dies ihre einzige Chance sein könnte, ein wichtiger Teil der Regierung zu werden und dass die Wahrscheinlichkeit zunimmt, dass Gantz tatsächlich einen Deal mit Netanyahu anstrebte und dies dem Premierminister erlaubte zuerst das Amt des PM zu übernehmen und / oder den gesamten rechten religiösen Block einzubeziehen.

Aber an diesem Freitag bestritten die Beamten dies und sagten zu Israel Hayom, dass „alle Geschäfte die wir vorbereiten, nicht die sind, von denen Sie in den Medien erfahren.“

Israel Hayom/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.