Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

BDS, Antisemitismus und soziale Klasse

ZUSAMMENFASSUNG: Gegenwärtiger Antisemitismus kann sich auf eine Vielzahl von Ursachen und Bewegungen übertragen. Das soziale und informative Umfeld in den USA und in Europa, ist jedoch stark von Vorurteilen unter den Eliten und zunehmend auch unter Teilen der Mittelschicht geprägt. Antisemitismus, zum Teil durch die von BDS betriebene Abneigung gegen Israel, wird zu einem Signal bürgerlichen Ansehens. Zur gleichen Zeit werden die Arbeiterklasse und andere Teile der Mittelklasse, obwohl die linken westlichen Eliten stark anti-national bleiben, renationalisiert. Diese und andere Klassenkonflikte werden in den nächsten Jahrzehnten den Antisemitismus prägen.

Klasse hat sich zu einem der wichtigsten Merkmale der globalen Politik entwickelt. Vorhersehbarerweise sind Antisemitismus und die Anti-Israel Boykott-Bewegung in klassenbasierte Glaubens- und Verhaltensmuster verstrickt – aber einige dieser Muster sind neu und kontraintuitiv.

Deutsche BDS-SturmAbteilung kontrolliert Kennzeichnung jüdischer Produkte. Foto: Jan-Philipp Hein

Ein einzigartiges Merkmal der BDS-Bewegung, das historisch mit antisemitischen Bewegungen übereinstimmt, ist die Fähigkeit, sich auf andere zeitgenössische Anliegen und Bewegungen zu übertragen. Vor drei bis vier Jahren bestand in Nordamerika die Gleichung zwischen der aufkeimenden Black Lives Matters-Bewegung und den palästinensischen Erfahrungen unter der israelischen „Besatzung“ und dem Übergang von dort zu angeblichen Verbindungen zwischen amerikanischer und israelischer „Polizeigewalt“.

Im vergangenen Jahr war die Migrationskrise an der Südgrenze der USA der Auslöser dafür, dass amerikanische „Konzentrationslager“ mit dem „Freiluftgefängnis“ der Palästinenser in Gaza gleichgesetzt wurden. Mit dem Aufkommen des „Klimawandels“ (umbenannt in „globale Erwärmung“) als jüngste moralische Panik hat sich die BDS-Bewegung nun vorgenommen, Anzeichen von Klimaschäden mit der „Umweltkrise“ in Gaza gleichzusetzen.

Es ist verlockend, solch eine unverhohlene Umkehrung als eine Variante der vielfach parodierten linken „Welt endet morgen“ Parole abzutun. Frauen und Minderheiten sind davon am stärksten betroffen. “Das Muster zeigt jedoch, dass die BDS-Bewegung darin einen Vorteil für ihre Strategie sieht. Der inzwischen gut dokumentierte Zusammenschluss von Ersatz-Basisorganisationen wie IfNotNow mit Gründerzentren, die Geld für eine Vielzahl von linksradikalen Anlässen sammeln und ausbilden, zeigt, dass zumindest einige Teile der BDS-Bewegung Instrumente für die Mobilisierung der Gesellschaft mit breitem Spektrum sind. Dass diese auf Juden und jüdische Interessen abzielen, zeigt weiter, dass antisemitische Agitation eine nützliche revolutionäre Strategie bleibt. Und wie immer haben die Juden die Wahl, sich entweder der Revolution für „Gerechtigkeit“ anzuschließen oder wegen ihrer Stammeszugehörigkeit verurteilt zu werden.

Es gibt wachsende Belege dafür, dass in westlichen sozialen und informationsreichen Umgebungen, in denen Tugenden signalisiert werden, solche Strategien bei Mitgliedern der imagebewussten, überwiegend weißen Mittelschicht einige Erfolge verzeichnen. Klasseneinstellungen werden von einer begrenzten Anzahl von Quellen aus dem Elite-Sektor festgelegt, der sich aus Medienbildung und NGOs zusammensetzt, dh. Universitäten, Prominente, Fernsehveranstalter, Menschenrechtsorganisationen, Minderheitenaktivisten und in zunehmendem Maße Lehrer. Tatsächliche und imaginäre Beschwerden sind die Hauptgründe für einen Wettbewerb um Opfer, bei dem der verlässlich formbare Begriff der „sozialen Gerechtigkeit“ gegen die Grundlagen der Mittelschicht selbst verteidigt wurde.

Inspiriert durch die Wahrnehmung von Eliten und Aktivisten – ein Saal aus Spiegeln – sind Elemente der Mittelschicht in den Hintergrund getreten, um zu zeigen, dass sie „fortschrittlich“ sind. Sie haben ihrerseits zunehmend den liberalen Diskurs und die Institutionen benutzt um genau zu beweisen, wie „antirassistisch“ sie sind. Sie entschlüsseln lautstark das „weiße Privileg“ und leiten dabei jegliche Schuld ab, die sie für dieses Privileg empfinden. Dieses fundamentale Phänomen des Campus hat sich auf die lokale Politik, die Unternehmenswelt und zunehmend auf die Struktur des täglichen Lebens als Stilelement ausgeweitet.

Wechselnde Einstellungen haben zu bizarren Widersprüchen geführt. Die zuverlässig liberale, bequem kapitalistische amerikanische Bourgeoisie wird nun angewiesen, den Sozialismus und den Klassenkampf zu befürworten. Das Ende von Grenzen, Nationen und Staatsbürgerschaft; Rassenseparatismus; die Zerstörung aller Geschlechter- und Geschlechterunterschiede; und eine moralische Panik über das Klima, die die Industriegesellschaft auf den Kopf stellen wird – dienen als Voraussetzung, um in der angesehenen Mittelschicht zu bleiben. Anderes zu tun, ist eine Form der sozialen Abweichung, die Ungläubige in den Status eines „rassistischen“, „alt-rechten“, „roten Staates“, eines Trump-unterstützenden, erdzerstörenden Höhlenbewohners versetzt.

Israel, seine Anhänger und Juden im Allgemeinen gehören zu den Opfern dieses neuen Informationskampfraumes, in dem „Rechte“, Missstände, Schuld und „restaurative Gerechtigkeit“ an erster Stelle stehen und in dem Nationen und ethnischer Partikularismus anathema sind. Unterdessen bleiben Israel und Juden Ziele der äußersten Rechten, zu denen jetzt nicht nur Neonazis und weiße Supremacisten gehören, sondern hybride Extremisten, die Öko-Faschismus und Neo-Heidentum miteinander verschmelzen. Die jüngste antisemitische Gewalt ging von diesem Sektor sowie vom muslimischen Fundamentalismus aus, aber dies könnte sich ändern. Linke Gewalt war nach den Turbulenzen von 1968 in Europa und Nordamerika besonders ausgeprägt und sollte wieder erwartet werden, insbesondere wenn Präsident Trump im Jahr 2020 die Wiederwahl gewinnt.

Es gibt keine einfache Strategie, um diese neuen klassenbasierten Realitäten anzugehen. Es gibt vereinzelte Anzeichen dafür, dass Grenzen erreicht werden, wenn isolierte Mitglieder der sozialen und intellektuellen Eliten sich gegen „Kultur aufheben“, soziale Gerechtigkeitsumwälzungen in der Bildung und BDS aussprechen. Der bloße Exzess und die Übertreibung haben zu einer Gegenreaktion geführt – bezeugen Sie die negativen Reaktionen auch innerhalb der Demokratischen Partei auf die von führenden Präsidentschaftskandidaten geforderten Klassenkämpfe.

Diese Hinweise auf Selbstkorrektur reichen jedoch nicht aus, um zu erklären, dass der Antisemitismus, der auf jede denkbare Ursache aufgepfropft wurde, kein Problem mehr darstellt. Juden und Israel sind paranormale Phänomene, die außerhalb der historischen Zeit und der normalen Parameter der Kausalität existieren und Antisemitismus ist eine Kraft, die sowohl die Zukunft als auch die Vergangenheit neu zu gestalten versucht, um die Juden zu beschuldigen und damit zu bekämpfen. Die Bekämpfung des Antisemitismus ist daher nach wie vor eine Art Verlust-Situation gegenüber Antisemiten und eine Provokation und eine Form der Ablenkung. Dies ist doppelt der Fall, wenn Israel beteiligt ist. Es wurde oder wird keine formverändernde Strategie gefunden, um Antisemitismus entgegenzuwirken.

Eine Taktik, die Antisemitismus und BDS genau als Elitekonzepte beleuchtet, die der Mitte und der Arbeiterklasse aufgezwungen wurden, hat einige Anziehungskraft. Israelische Diplomaten, die eher in Iowa als in Kalifornien sprechen und sich eher an Landwirte als an Studenten wenden, könnten von Nutzen sein. Die Nachteile liegen jedoch auf der Hand: Eine solche Anstrengung würde als „populistische“ Klassenkriegsführung bezeichnet, die sich gegen die intellektuellen und moralischen Interessen der Gesellschaft stellt. Sie würde daher unweigerlich als eine weitere jüdische Verschwörung angesehen werden.

Das Triangulieren zwischen den sich verändernden Dimensionen der Klasse ist jedoch sowohl für Israel, als auch für globale Juden von entscheidender Bedeutung. Zum einen kann argumentiert werden, dass die zuversichtlichen Vorhersagen einer offenen, grenzenlosen Welt, die im Zentrum linker „globalistischer“ Vorstellungen stehen, falsch sind. Der wiederbelebte Nationalismus – angetrieben von einer spürbar imperialen und inkompetenten Herrschaft der Elite-Institutionen, einer weit verbreiteten Deindustrialisierung, titanischen Migrationskrisen, De-Christianisierung, Familienzusammenbruch und dem daraus resultierenden Verlust von Identität und Bedeutung – könnte für die meisten Gesellschaften die Zukunft sein.

Juden werden natürlich gleichzeitig beschuldigt, den „Globalismus“ als Mittel zur „Niederlage“ einzelner Nationen und zur Aufrechterhaltung ihres eigenen „Ethnostats“ in Israel angestiftet zu haben. Diese Einheit der Gegensätze verdeutlicht die ganzheitliche und wiederum paranormale Natur des Antisemitismus.

Die Anzeichen für eine Rückkehr zu nationalistischen Gefühlen sind klar. Der Brexit und die „Gelbe Westen“ -Bewegung in Frankreich zeigen solche Instinkte auch im Herzen Europas bei den Arbeitern und sogar in der Mittelschicht. In den USA verhinderte die reaktive Antipathie gegen Trumps eigenwillige Artikulation des amerikanischen Nationalismus die Berücksichtigung des Konzepts, so wie es die Elite für den transnationalen Progressivismus empfand. Aber die mögliche Tiefe des nationalistischen Gefühls, kann zum Teil an der Schrillheit seiner Antagonisten gemessen werden. Es ist bezeichnend, dass die US-Demokraten wie die Labour Partei in Großbritannien reagiert haben, indem sie die denkbar nationalfeindlichste Politik ergriffen haben.

Offene Grenzen und Ausländer, die an Kommunalwahlen teilnehmen, beschleunigen die Abrechnung unbekannter Dimensionen. Eine Form des Klassenprivilegs aufrechtzuerhalten, indem die Bedingungen für die nationale Existenz und damit das Privileg beseitigt werden, ist die seltsam konsequente Arbeitsstrategie, die sich ausbreitet. Ob die Sühne durch Selbstverneinung im Westen an ihre Grenzen stößt, bleibt abzuwarten.

Die Realität kann sich aber auch durchsetzen. Noch vor wenigen Jahren erkannte nur die Arbeiterklasse die Destruktivität von Handelsabkommen und Unternehmensgewinnstreben, als die Industrie von den USA nach China und in andere Länder abwanderte. Dies wird inzwischen allgemein anerkannt, auch von Branchen, die in die USA zurückkehren. Parallel dazu spiegeln der erweiterte Tourismus nach Israel und wachsende Investitionen die anerkannte Realität wider, dass Israel ein anerkannter Teil der globalen Gemeinschaft ist, ja ein Gewinn für diese ist.

Ist der bürgerliche Antisemitismus im Westen eine andere Form des Massenwahnsinns des 21. Jahrhunderts, der unter der Last seiner eigenen Inkonsistenzen und Unlogik zusammenbrechen wird? Die BDS-Bewegung selbst mag als spezifische Manifestation dank ihrer überzogenen Schrillheit den Weg anderer politischer Religionen gehen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sich das Umfeld für größere Klassen im Westen schnell ändert. Eine sozialistische Revolution, wie sie von den Kandidaten der Labour Party und der US-Demokraten vorgeschlagen wurde, kann nicht abgetan werden, insbesondere nicht von Wählern, die von Selbstverständnis und zunehmend kosmischen Visionen von „Gerechtigkeit“ und Vergeltung besessen sind. In dieser dystopischen Zukunft werden Juden und Israel leiden müssen. In der Zwischenzeit kann der einfache Akt, Klassenerwartungen zu trotzen, der gesündeste Schachzug für den Einzelnen und letztendlich für Gesellschaften und Nationen sein.

Von Alex Joffe (BESA)

Alex Joffe ist ein Shillman-Ingerman-Stipendiat am Middle East Forum und ein hochrangiger ausländischer Stipendiat am BESA Center.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,312, October 17, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/10/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: BDS, Antisemitismus und soziale Klasse

  1. Pingback: BDS, Antisemitismus und soziale Klasse — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.