Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tausende unterschrieben eine Petition zur Unterstützung von Dr. Kedar

Tausende von Menschen, darunter Hunderte von Studenten der Bar Ilan-Universität, unterzeichneten eine Petition zur Unterstützung von Dr. Mordechai Kedar, nachdem die Universitätsleitung beschlossen hatte, ihn in ein Disziplinarkomitee einzuladen, um sein demokratisches Recht auf freie Meinungsäußerung zu überprüfen.

Die Ladung erfolgt, nachdem die Universität infolge einer Rede von Kedar auf einer Kundgebung auf dem Goren-Platz in Petah Tikva, das Ziel heftiger Kritik wurde. In seiner Rede erklärte Kedar, dass Yigal Amir nicht derjenige war, der Rabin ermordet hat.

Die Petition mit dem Titel „Bürger Israels unterstützen Dr. Mordechai Kedar, den Informationskämpfer des Staates Israel“ wurde von Im Tirtzu-Mitgliedern aus der Studentenschaft der Universität initiiert.

„Dr. Kedar widmet ständig seine Zeit und Energie der Verteidigung des Staates Israel, der Bekämpfung von Falschheit, Aufstachelung und Propaganda gegen den Staat und seine Bürger, alles zu seiner Zeit, mit seinem ganzen Herzen und einem echten Gefühl der Mission für das Volk von Israel“, heißt es in der Petition.

„Während israelische Akademiker von Professoren und Doktoren bevormundet werden die in eigenem Namen handeln, deren Gehälter von Bürgern des Staates Israel gezahlt werden und die damit beschäftigt sind, ihre Zeit der Verleumdung des Staates Israel zu widmen und BDS von innen heraus zu unterstützen, hat die Bar-Ilan-Universität es sich zur Aufgabe gemacht, Dr. Kedar zu disziplinieren und ihn von der Vertretung der Universität auszuschließen“, heißt es in der Petition weiter.

Der Petition zufolge ist die Haltung gegenüber Kedar auch mit Diskriminierung behaftet: „Der Präsident der Bar-Ilan-Universität, Prof. Aryeh Zaban und die Rektorin der Universität, Prof. Miriam Faust, haben das falsche Ziel gewählt. Als Dr. Uri Weiss von der Bar Ilan nach einem Terroranschlag in Kiryat Arba sagte: „Wenn Eltern im Namen der fanatischen Theologie entscheiden an einem Ort zu leben, der ihre Kinder gefährdet, ist das eine kollektive Psychose“, wurde er weder zurechtgewiesen noch einer Disziplinarkommission unterworfen.

„Als Prof. Orna Sasson-Levy, Professorin am Institut für Soziologie und Anthropologie und am Gender Studies Program der Bar-Ilan University, Petitionen unterzeichnete und an Veranstaltungen der Extrempropaganda-Organisation Breaking the Silence teilnahm, wurde auch sie von der Bar-Ilan nicht zurechtgewiesen oder einer Disziplinarkommission unterworfen.“

Am Ende der Petition heißt es: „Es ist zulässig, Dr. Kedar zu kritisieren, wenn er andere kritisiert. Es ist fair zu sagen, dass seine Worte fehlerhaft oder unwürdig sind. Deshalb ist der Staat Israel ein freier, demokratischer Staat mit Rede- und Meinungsfreiheit. Aber von hier aus bis zu der schwerwiegenden Herabsetzung seines Namens und der Streichung seines Lebensunterhalts und Begrenzung seiner Redefreiheit durch Einberufung von Disziplinarkomitees ist es ein langer Weg.“

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/10/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.