Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA begrüßt das Norwegische Verbot von „Siedlungs“-Produkten

Mahmoud Abbas Fatah-Bewegung, begrüßte am Mittwoch die Entscheidung des neu eingerichteten Osloer Stadtrats, für den Zeitraum von 2019 bis 2023 Waren und Dienstleistungen aus israelischen Siedlungen vom Kauf in der norwegischen Hauptstadt auszuschließen.

„Unter Hinweis auf die Resolution 2334 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen von 2016, in der die Illegalität der Siedlungen nach internationalem Recht bekräftigt wurde und unter Hinweis auf die bekannte besondere Verpflichtung der Großen norwegischen Nation für Völkerrecht und Menschenrechte, sehen wir den illegalen Status der israelischen Siedlung auf palästinensischen Gebieten als Verstoß gegen das Völkerrecht. Die Fatah-Bewegung begrüßt die Entscheidung des neu eingerichteten Stadtrats von Oslo, israelische Siedlungsgüter und Dienstleistungen im Rahmen der Osloer Plattform für den Zeitraum 2019-2023 aus dem öffentlichen Beschaffungswesen zu verbannen“, sagte der Sprecher der Fatah in Europa , Jamal Nazzal, in einer Erklärung, die von der offiziellen Wafa-Nachrichtenagentur der PA zitiert wird.

Nazzal sagte, seine Bewegung betrachte den Boykott aller Waren und Dienstleistungen, die aus „israelischen Siedlungen“ stammen, die auf palästinensischen Gebieten errichtet wurden, die seit 1967 besetzt sind, als „legitimes Mittel, um Siedler vom fortgesetzten illegalen Erwerb von Land entweder durch Gewalt oder durch illegale Beschlagnahme abzuhalten.“

„2019 sollte niemand einen Fehler über die wahre Natur der israelischen Besetzung Palästinas machen. Es ist bei weitem keine ideologisch getriebene Bewegung, wie es sich das rechtsextrem regierende Israel wünscht, sondern ein wirtschaftlich gewinnorientiertes kolonialistisches Projekt, das darauf abzielt, unsere Ressourcen durch die illegale Besetzung unseres Landes auszubeuten.“

Nazzal forderte „unsere Freunde auf der ganzen Welt auf, sich nicht nur den konzertierten Bemühungen Israels weltweit zu widersetzen, die darauf abzielen, die Maßnahmen zur Rechenschaftspflicht zu unterdrücken, sondern auch der Entscheidung zu folgen, die Oslo in letzter Zeit getroffen hat.“

Das kürzlich vom Osloer Stadtrat angekündigte Verbot unterscheidet nicht zwischen israelischen und internationalen Unternehmen, die in jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria tätig sind.

Erst letzte Woche forderte Mohammed Shtayyeh, der Leiter des PA-Kabinetts die EU auf, „Siedlungsprodukte“ zu boykottieren, um Israel zur Einhaltung des Völkerrechts zu zwingen.

Der Generalsekretär der Palestine Liberation Organization (PLO), Saeb Erekat, hat in der Vergangenheit ähnliche Anrufe getätigt.

Die Europäische Kommission hat im Jahr 2015 Leitlinien für die Kennzeichnung von Produkten aus israelischen Gemeinden in Judäa, Samaria, den Golanhöhen und Stadtteilen Jerusalems herausgegeben, die während des Sechs-Tage-Krieges von 1967 befreit wurden.

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/10/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 6 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.