Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman schlägt die Tür zur Unterstützung der Gantz-Regierung zu

Avigdor Liberman hat am Donnerstag die Möglichkeiten für Benny Gantz noch weiter eingeschränkt, in eine Regierungskoalition mit der blau-weißen Partei einzutreten.

Im Gespräch mit Reshet Bet wies Liberman Gerüchte zurück, die in den letzten Tagen kursierten, dass seine Partei Yisrael Beytenu einer Regierung zustimmen würde, der die Vereinigte Arabische Liste entweder angehörte oder von außen unterstützt würde.

„Es ist klar, dass die UAL eine fünfte Kolonne ist – und das meine ich nicht rhetorisch, sondern wörtlich“, sagte Liberman. „Drei Mitglieder der Balad-Partei wurden wegen Sicherheitsverstößen angeklagt und verurteilt. Es kann keine Regierung mit diesen Leuten geben und wir werden diesem Ungeziefer kein Zertifikat über Kashrus geben. Die UAL vertritt keine israelischen Araber. Während des gesamten Wahlkampfs sagten wir, es gebe nur eine Option – eine Einheitsregierung. Alles, was wir dem Wähler versprochen haben, werden wir erfüllen.“

Wenn es eine dritte Wahl gibt, ist es die Schuld von Premierminister Binyamin Netanyahu, sagte Liberman. „Es besteht ein klarer Interessenkonflikt zwischen Netanyahu und der Knesset. Er interessiert sich für dritte Wahlen, seine Likud-MKs jedoch nicht. Netanyahu versucht, uns zu einer weiteren Wahlrunde zu führen“, fügte er hinzu.

Gantz wird am Donnerstag mit UAL-Chef Ayman Odeh zusammentreffen, um eine Regierung zu bilden. Gantz und Liberman trafen sich am Montag, danach traf sich der blau-weiße Parteichef mit den Labour-Chefs Amir Peretz und Orly Levy-Abukasis.

Die Vereinte Arabische Liste hat zuvor erklärt, dass sie keiner von Gantz geführten Regierung beitreten würde, aber bereit sei, ihm ihre Stimmen für ihre Bildung zu verleihen und sie von außerhalb der Koalition zu unterstützen. Im Gegenzug erwartet die Liste jedoch mehrere Dinge – darunter den Vorsitz des Knesset-Finanzausschusses; eine Zuweisung von 64 Mrd. NIS für die Entwicklung des arabischen Sektors; und eine Garantie, dass die Regierung mit der Palästinensischen Autonomiebehörde über ein Abkommen verhandeln wird, mit dem ein palästinensischer Staat in ganz Judäa und Samaria errichtet wird. Das Finanzkomitee wird seit Jahren von MK Rabbi Moshe Gafni von United Torah Judaism geleitet.

Zu den weiteren Forderungen von Odeh gehört die Verabschiedung eines Grundgesetzes, das den Arabern gleiche Rechte garantiert. Errichtung neuer Industriezonen in arabischen Gebieten und Vorzugsbehandlung von arabischen Arbeitnehmer_innen; zusätzliche Anstrengungen der Polizei zur Eindämmung der Kriminalität im arabischen Sektor; Aufhebung des Nationalstaatsgesetzes; und die Errichtung einer neuen arabischen Stadt mit Universität und Krankenhaus.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/10/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.