Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ayatollahs: Libanon-Proteste könnten sich auf den Iran ausbreiten

Der Iran ist besorgt über die Unruhen im Irak und im Libanon und wirft Israel und den USA vor, die Aufstände zu unterstützen.

Der oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei sagte, die USA und ihre Verbündeten verbreiten „Unsicherheit und Aufruhr“ im Irak und im Libanon. Al Jazeera berichtete am Mittwoch, Khamenei habe die regierungsfeindlichen Demonstranten in beiden Ländern aufgefordert, mäßig zu handeln.

„Ihre Leute müssen auch wissen, dass, obwohl sie legitime Forderungen haben, diese Forderungen nur durch den Rahmen gesetzlicher Strukturen erfüllt werden können“, berichtete Al Jazeera in seltenen Äußerungen zu der Welle von Demonstrationen, die im Irak und im Libanon in diesem Monat ausbrachen.

Khamenei warf den „amerikanischen und westlichen Geheimdiensten“ vor, in der Region Schaden zuzufügen und „Chaos“ zu verursachen, so die Nachrichtenagentur aus Katar.

Das iranische Regime hat sowohl den Libanon als auch den Irak als Stützpunkte für die Ausweitung des Einflusses der Islamischen Republik in der Region genutzt.

Gewalt breitet sich im Irak aus

Am Mittwoch wurden zwei Raketen in die befestigte grüne Zone Bagdads abgefeuert, wobei ein irakischer Soldat getötet und die Gewalt im Land durch beispiellose Proteste gegen die Regierung und gewaltsame Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurde.

Sicherheitsbeamte sagten, eine der Katyusha-Raketen sei etwa 100 Meter vom Rand der US-Botschaft entfernt gelandet und habe Alarmsirenen ausgelöst.

In der Grünen Zone gibt es mehrere westliche Botschaften und Regierungsbüros.

Der Irak wurde von tödlichen Protesten gegen die Regierung heimgesucht, die in den letzten Tagen an Dynamik gewonnen haben. Die halboffizielle irakische Menschenrechtskommission gab bekannt, dass seit Freitag, als die Proteste nach einer dreiwöchigen Pause wieder aufgenommen wurden, 100 Menschen getötet und über 5.000 verletzt wurden.

In den letzten Tagen sei der Chef der iranischen Quds-Truppe mitten in der Nacht in der Grünen Zone eingetroffen, um lange Gespräche mit lokalen Sicherheitsführern zu führen, schreibt Yediot Ahronoth.

Die libanesischen Proteste gehen weiter

Im Libanon hatten die Sicherheitskräfte am Donnerstag immer noch Probleme, einige Straßen zu öffnen, als die Demonstranten ihre Kampagne gegen den zivilen Ungehorsam fortsetzten, um landesweite Demonstrationen gegen die Regierung zu unterstützen.

Der iranische Stellvertreter Hisbollah, die sich von den libanesischen Protesten bedroht fühlte, wandte sich der Gewalt zu.

Am Dienstag griffen Anhänger der Hisbollah mit Knüppeln ein Protestlager an, das von regierungsfeindlichen Demonstranten in Zentral-Beirut errichtet worden war, wobei einige ihrer Zelte niedergebrannt und andere zerstört wurden.

Teheran unterhält „Blickkontakt aus der Ferne“ zu Ereignissen im Libanon, wie die iranische Führung sagte.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/11/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + dreizehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.