Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Haredi-Führer wütend über Libermans Anti-Religions-Kampagne

Vertreter einer ultraorthodoxen Partei lehnten den Vorschlag der Führer der Neuen Rechten vom Sonntag ab, Kompromisse in Bezug auf ihre religiösen Überzeugungen einzugehen, um die Bildung einer rechten Regierung zu ermöglichen.

MK Moshe Gafni, United Torah Judaism (UTJ), sagte im Army Radio: „Ich bin bereit, in [politischen] Positionen Kompromisse einzugehen, nicht in den heikelsten Fragen. Warum sollte die [neue rechte Parteichefin Ayelet] Shaked keine Kompromisse eingehen, um [ganz links] Meretz zur Koalition zu bringen? Es besteht schließlich das Bedürfnis nach Einheit.“

Gafni antwortete auf ein früheres Shaked-Interview auf dem Armeekanal, in dem sie sagte, dass eine weitere Runde der Wahlen die israelische Rechte verletzen würde, was sich darin zeigt, dass der Likud bei den Wahlen im April einen Block von 61 MKs ohne Avigdor Liberman’s Israel Beiteinu Partei anführte, während in der September-Abstimmung die Zahl auf 55 gesunken war.

„Es gibt zwei vernünftige Möglichkeiten“, hatte die ehemalige Justizministerin gesagt. „Erstens: eine Einheitsregierung, in der sich Netanyahu und Gantz darauf einigen müssen, wer zuerst Premierminister wird. Oder zweitens: Liberman wird dem rechten Block beitreten und seinen Wählern fantastische Leistungen bringen und die Haredim werden Kompromisse eingehen müssen.“

Liberman hat seit den Wahlen im September darauf bestanden, dass es nur eine Einheitsregierung von Likud, Blau und Weiß und seiner eigenen Partei geben könne, wobei die Haredim aus der Regierung ausgeschlossen seien. Liberman hat auch versprochen, eine Reihe von Gesetzen zu verabschieden, die den religiösen Status quo in Israel auf den Kopf stellen würden. Dies ist ein Problem für die religiösen Parteien.

Uri Maklev vom Vereinten Thora-Judentum wies darauf hin, dass es heuchlerisch sei, nur den ultraorthodoxen Flügel des 55-köpfigen Blockkompromisses zu fordern, um Liberman bei der Rückkehr zu der von ihm vor fast zwei Jahren aufgelösten rechten Regierung zu unterstützen.

„Warum fordern sie von uns, was sie nicht von sich selbst verlangen?“, fragte er, berichtet Arutz 7. „Werden sie auch die Forderungen der [linken] Demokratischen Union erfüllen?“

Religiöse Grundsätze seien weitaus kritischer als politische.

„Wir bestehen auf unseren Forderungen, die das Fundament des jüdischen Volkes bilden. Dinge, welche die Grundlage und Prinzipien des jüdischen Volkes sind. Zu sagen, dass man in dieser Hinsicht flexibel sein kann, ist falsch und unangemessen und dient keinem anderen Zweck, als der Ablenkung der Diskussion in Richtung der Haredi-Öffentlichkeit.

Gafni, der Vorsitzende des Knesset-Finanzausschusses, stimmt Shaked zu, dass eine dritte Wahlrunde nicht gut für das Land wäre, aber er nannte es eher eine „wirtschaftliche Katastrophe“ als eine politische. Seiner Meinung nach liegt die Schuld hauptsächlich bei Liberman und den Medien, die „Angst“ haben, sich ihm zu stellen.

„Seit einem ganzen Jahr ist Liberman weder nach links noch nach rechts gegangen“, sagte er im Interview. „Er sitzt auf dem Zaun und in der Zwischenzeit ist der Staat deaktiviert. Es ist schade, dass die Medien Angst haben, über diesen Mann namens Liberman zu sprechen, weil wir wegen ihm in diesem Chaos sind.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.