Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Premierminister Netanyahu bereitet sich auf die dritte Wahl vor

Premierminister Binyamin Netanyahu bereitet sich auf einen dritten Wahlkampf vor und unternimmt praktische Schritte, um sicherzustellen, dass der Likud und der rechte Block genügend Sitze haben, um eine Mehrheitskoalition zu bilden, heißt es in einem Bericht von Kan News.

Während „alles passieren kann“, zitierte der Bericht einen hochrangigen Likud-Beamten, sieht Netanyahu keine Lösung für die politische Pattsituation, in der weder er noch Benny Gantz von Blau und Weiß in der Lage sein werden, eine dauerhafte Koalition zu bilden.

Der Beamte sagte, dass Netanyahu jetzt Wahlen als die beste Option für ihn ansähe und beabsichtige, dafür zu sorgen, dass er diesmal eine Regierung bilden könne. Mit Maßnahmen, die Folgendes sicherstellen sollen: Die Ernennung von Naftali Bennett von der Neuen Rechten zum Minister vor den Wahlen. Das Grund ist, dass mit Bennett als Minister Anhänger der Neuen Rechten, die sonst versucht gewesen wären, eine dritte Wahl auszusetzen, zur Abstimmung motiviert werden um sicherzustellen, dass die Partei in der Lage ist, die Wahlschwelle zu überschreiten und hoffentlich genügend Stimmen zu generieren, um dem rechten Likud-Block 61 Sitze zu geben.

Wochenendberichte besagten, dass Netanyahu Bennett ein solches Angebot unterbreiten würde, aber dieser teilte Channel 12 mit, dass er mit der Geschichte „nicht vertraut“ sei. „Ich habe keine Angebote erhalten, weder für den Posten des Verteidigungsminister noch für eine andere Position. Wir werden sehen müssen, ich werde jede Möglichkeit in Betracht ziehen.“

Auf die Frage, ob er erfolgreich mit Netanyahu zusammenarbeiten könne, sagte Bennett: „Ich bin kein Freund von ihm und möchte keiner sein. Sobald die Wahlergebnisse eingingen, ging ich zum Premierminister und sagte ihm, ich stehe zu seinen Diensten, um ihm die Bildung einer Regierung zu ermöglichen. Ich möchte nicht gelobt werden, sondern schlage lediglich vor, eine Einheitsregierung für eine begrenzte Zeit, etwa eineinhalb Jahre, zu bilden.“

Gantz ist derzeit mit der Bildung einer Regierung beauftragt, aber Medienberichte vom Montag besagten, dass sein Job noch schwieriger geworden sei: Gantz hatte Avigdor Liberman gebeten, sich einer Regierung anzuschließen, die er bilden würde. Aber Liberman sagte Gantz, dass seine Partei Yisrael Beytenu nicht unterschreiben würde, bis es sähe, welche Art von Regierung Gantz zusammenstellte.

Am Wochenende bekräftigte Liberman, dass er keiner Regierung beitreten oder diese unterstützen werde, die Unterstützung von der Arabischen Liste erhalten habe, selbst wenn diese Partei nur die Koalition von außerhalb der Regierung unterstütze.

Unterdessen zeigt eine Umfrage des Israel Democracy Institute, dass eine klare Mehrheit der Likud-Wähler eine von Gantz angeführte Einheitsregierung gegenüber dritten Wahlen vorziehen würde. Unter den jüdischen Wählern bevorzugten 60% aller Wähler eine Einheitsregierung jeglicher Art gegenüber Wahlen, während etwa die Hälfte der arabischen Wähler bereit war, bei Bedarf Neuwahlen abzuhalten. Siebenundfünfzig Prozent der linken Wähler wollen Gantz als Premierminister, ebenso wie 64,5 Prozent der Wähler, die sich als Zentristen eingestuft haben. Unter den Likud-Wählern sagten fast 60 Prozent, sie würden Gantz als Premierminister akzeptieren, wenn die Alternative Neuwahlen wären.

Unter den rechten Wählern sagten 49% derjenigen, die Yemina bei den Wahlen gewählt hatten, dass sie ihre Partei unterstützen würden, die einer von Gantz geführten Koalition beitritt, während 48% der Likud-Wähler dies ebenfalls sagten. Das geringste Interesse am Beitritt zu einer von Gantz geführten Regierung hatten die Schas und das Vereinigte Tora-Judentum. Nur 32% bzw. 20% gaben an, dass eine von Gantz geführte Regierung Neuwahlen vorzuziehen sei.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.