Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran verhaftet Atominspektor und beschlagnahmt Reisedokumente

Der Iran habe kurz einen Inspektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) verhaftet, festgehalten und seine Reisedokumente beschlagnahmt, berichtete Reuters.

Der Vorfall, der sich Berichten zufolge in der Nuklearanlage von Natanz ereignet hat, soll auf der Sitzung des IAEO-Gouverneursrats am Donnerstag erörtert werden.

Laut Diplomaten, die unter der Bedingung der Anonymität mit Reuters gesprochen haben, ereignete sich der Vorfall in der vergangenen Woche in der iranischen Anreicherungsstätte in Natanz und soll am Donnerstag auf einer Sitzung des IAEO-Gouverneursrats mit 35 Nationen aufgegriffen werden.

Am Mittwoch nannte der französische Präsident Emmanuel Macron die jüngste Ankündigung des Iran, seine Fordow-Urananreicherungsanlage zu reaktivieren, den „Todesstoß für das Atomabkommen.“

„Ich denke, dass der Iran zum ersten Mal ausdrücklich und unverblümt beschlossen hat, das JCPOA-Abkommen (Nuklearabkommen) zu verlassen, was eine tiefgreifende Veränderung darstellt“, sagte Macron.

In einem weiteren Verstoß gegen das Atomabkommen von 2015 kündigte der Iran am Montag an, die Anzahl der von ihm betriebenen fortschrittlichen Zentrifugen zu verdoppeln.

Teheran behauptete auch, eine Prototyp-Zentrifuge zu haben, die 50-mal schneller läuft als die, die gemäß der Vereinbarung zulässig sind.

Reuters/IN-Redaktion

 

Von am 07/11/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.