Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Jüdischer Teenager im Fitnessstudio angegriffen

Ein jüdischer Teenager wurde am Dienstag in einem Fitnessstudio in Freiburg angegriffen, berichtet Kan News.

Dem Bericht zufolge, kam ein Mann in dem Fitnessstudio auf den 19-jährigen Samuel Kantrovich zu, ergriff seine Kippa, spuckte darauf und warf sie in den Müll.

„Der Raum war voll von starken jungen Männern und niemand griff ein. Mir wurde klar, dass ich allein war. Bis heute habe ich gedacht, dass es nicht wirklich gefährlich ist und dass ich mich in Freiburg frei fühlen kann, aber ich habe festgestellt, dass ich falsch liege und dass mir, wenn mir auf der Straße etwas passiert, niemand helfen möchte“, sagte Kantrovich der israelischen Nachrichtenagentur.

Nach dem Angriff beschrieb Kantrovich den Vorfall auf Facebook.

„Heute Abend gegen 21.15 Uhr. Ein Typ schlich sich von hinten an mich heran, ergriff meinen Kopf und riss meine Kippah herunter und rief: „Du dreckiger Jude“ und „Freies Palästina“. Er spuckte auf meine Kippah und warf sie in den Müll! Ich war schockiert! Er sah mich an und fragte mich: Soll ich dich verprügeln? Verdammt, du dreckiger Jude!“

„Ich war überwältigt von dieser Situation und (aus welchem ​​Grund auch immer) fragte ich ihn: Hier, vor allen? Irgendwie hoffte ich, dass sich jemand in dem Raum voller Männer einmischen würde … Ich drehte mich um. Ich habe jedem, der herumsteht, in die Augen geschaut !!! Niemand hat reagiert, alle haben nur zugesehen“, schrieb Kantrovich.

Das Tragen einer Kippah in der Öffentlichkeit ist in Deutschland zu einem problematischen Thema geworden.

Im April riet Josef Schuster, Chef des Zentralrats der Juden in Deutschland, allen jüdischen Männern keine Kippa in der Öffentlichkeit zu tragen.

IN-Redaktion

 

Von am 07/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.