Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Die Erinnerung an die Kristallnacht bleibt auch 81 Jahre später aktuell

In dieser Woche jährt sich in Deutschland zum 81. Mal die Kristallnacht „Die Nacht des zerbrochenen Glases“. Der Landesweite NS-Pogrom gegen die jüdische Gemeinde dieses Landes fand am 9. und 10. November 1938 statt und ist vor allem wegen der Zerstörung so vieler jüdischer Geschäfte, Gebäude und Synagogen bekannt – Trümmer füllten die Straßen mit Glassplittern von zerbrochenen Fenstern und Türen.

Die Kristallnacht wird oft als Vorbote des Holocaust bezeichnet, der in den folgenden Jahren durch die Deutschen und ihre Helfer bald das Leben von 6 Millionen jüdischen Männern, Frauen und Kindern kosten würde. Man könnte es aber genauer als den Höhepunkt eines Prozesses der Dämonisierung und Marginalisierung durch das NS-Regime bezeichnen, der zu einer nationalen Demonstration von Intoleranz und Gewalt führte. Innerhalb weniger Jahre würde der Schrecken des von den Mördern vergossenen Blutes, den Schock des Kristallnacht-Pogroms in den Schatten stellen. Zu den Ereignissen des Novembers 1938 ist jedoch zu sagen, dass es vor diesem Ereignis noch möglich war vorzugeben, Deutschland sei eine zivilisierte Nation, auch wenn Adolf Hitler und seine Anhänger, die im Januar 1933 die Macht ergriffen hatten, wie Barbaren sprachen und handelten.

Die Bedeutung dieses Datums für 2019 ist unbestritten. Fraglich ist, ob es für uns als Maßstab für die Bewertung der heutigen Krise des Antisemitismus dienen soll. Nach Erschießungen in Synagogen in Pittsburgh und Poway, in den USA und dem dreisten Anschlag auf eine Synagoge in Halle, Deutschland, im vergangenen Monat, sowie einer Reihe anderer Vorfälle in ganz Europa ist die steigende Flut des Antisemitismus unübersehbar und hat weltweit in den letzten Jahren nicht nachlassen. Gewalt von ganz rechts gegen Juden ist zu einer Tatsache geworden, die man nicht ignorieren sollte.

Inzwischen ist die Dämonisierung der Juden und Israels von links auch Teil des Mainstream-Diskurses in Europa geworden. Sie findet auch in den Vereinigten Staaten Fuß, da die Befürworter der BDS-Bewegung in Form von zwei Mitgliedern des Kongresses, der Abgeordneten Ilhan Omar (D-Minn.) und der Abgeordneten Rashida Tlaib (D-Mich.), immer lauter und schockierender hervortreten, die von der Presse eher als Opfer von Islamfeindlichkeit denn als Hetzer gefeiert werden.

Diese Entwicklungen haben Befürchtungen geweckt, dass sich der Kreislauf von Gewalt und Delegitimierung, der zur Kristallnacht geführt hat, wiederholt. Obwohl es offensichtlich notwendig ist, alarmiert über den Aufschwung des Antisemitismus zu sein, kann nicht genug betont werden, dass nichts was heute geschieht, dem entspricht, was 1938 geschah.

Dies zu behaupten, bestreitet nicht die Tatsache, dass das jüdische Leben in Europa unter Bedrohung steht, da selbst wohlmeinende Regierungsbeamte deutsche und französische Juden angewiesen haben, keine identifizierenden Kleidungsstücke wie Kippahs oder Schmuck wie Halsketten mit dem Davidstern auf den Straßen zu tragen, um sich nicht zum Ziel von Angriffen zu machen. Dies minimiert aber nicht die Bedrohung durch terroristische Gruppen oder antisemitische Regime wie das des Iran, der immer noch auf den Erwerb von Atomwaffen hofft und daher den einen jüdischen Staat auf dem Planeten in Gefahr bringt, vernichtet zu werden. Die Befürchtung, dass Großbritannien von einem Antisemiten wie dem Labour-Führer Jeremy Corbyn regiert wird, ist ähnlich berechtigt.

Das Problem in Europa ist jedoch nicht, dass der Kontinent in die Hände der Nazis fällt. Es ist so, dass die Welt nur einige Jahrzehnte nach dem Holocaust noch immer von Antisemitismus überschwemmt ist, der den andauernden Krieg gegen Israel und den Zionismus legitimiert und eines Tages an anderer Stelle zu mehr Hass und Gewalt führen könnte, wenn er nicht unter Kontrolle gebracht wird.

Unser Problem besteht darin, nicht zu erkennen, dass es Antisemitismus gibt, sondern unsere Reaktion zu kalibrieren, um die doppelten Gefahren von Hysterie und Selbstzufriedenheit zu vermeiden.

Die Kristallnacht war nicht so sehr der Beginn der nationalsozialistischen Verbrechen gegen die Juden – Diskriminierung, willkürliche Inhaftierung und Gewalt waren lange älter als zu diesem Moment. Aber es war der Punkt ohne Wiederkehr, ab dem sich ausländische Beobachter nicht mehr über die Natur des Regimes und seine Fähigkeiten täuschen konnten. Zuvor sahen selbst diejenigen, die Juden nicht feindlich gesinnt waren – und einige Juden selbst, einschließlich derer, die ihrer deutschen Heimat treu blieben, obwohl schmerzlich klar war, dass ihre Liebe zu diesem Land nicht gewürdigt war -, Hitlers Aufstieg als Verirrung, als vorübergehendes Ereignis sahen, die bald entweder besiegt oder in weniger gefährliche Bewegungen aufgesogen würden. Bis dahin konnte Nazideutschland, wenn auch nur schwer, als irgendwie verbunden mit dem Deutschland bezeichnet werden, das im Zentrum der europäischen Hochkultur und Wissenschaft stand, und nicht als Barbarei.

Um jedoch klar über die Kristallnacht nachdenken zu können, müssen wir sowohl wachsam als auch realistisch in Bezug auf das Wesen des zeitgenössischen Antisemitismus sein. Wir müssen nicht glauben, dass in naher Zukunft ein neues Auschwitz möglich sein wird, um zu verstehen, dass die Judenhasser auf der rechten Seite sowie ihre seltsamen islamistischen Bettgenossen, wenn sie könnten, die Schrecken der Vergangenheit wiederholen würden. Was sie in der Gegenwart tun können, ist schon schlimm genug, um Israel und seine jüdischen Anhänger zu dämonisieren, ohne auf eine Übertreibung zurückzugreifen, die jede Anstrengung untergräbt, das Bewusstsein für das Problem zu schärfen.

Man kann die jüdische Sicherheit auch nicht verbessern, indem man von der Bedrohung durch Rassisten spricht, wie sie die Nazis von einem massiven Prozentsatz der deutschen Wähler hatten. Die heutigen rechtsextremen Mörder sind politisch weitgehend isoliert und können nicht auf die Unterstützung des politischen Establishments in Deutschland oder den USA zählen.

Ebenso töricht ist der Versuch, US-Präsident Donald Trump mit antijüdischer Gewalt in Verbindung zu bringen, indem man seine pro-israelische Bilanz ignoriert und die Verurteilung weißer Supremacisten wiederholt.

Was für unsere Kristallnacht-Gedenkfeiern erforderlich ist, ist die kühle Bereitschaft, überall gegen Hass vorzugehen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit unserer Gemeinschaften zu gewährleisten. Wir müssen auch bereit sein zu verstehen, dass die Juden heute nicht mehr allein sind wie 1938. Und dank der Existenz des Staates Israel sind sie auch nicht machtlos. Diejenigen, die die Geschichte vergessen oder falsch interpretieren, um dummen Alarmismus oder gefährliche Selbstzufriedenheit zu stärken, tun den Juden oder dem Kampf gegen den Hass nichts Gutes.

Von Jonathan S. Tobin (JNS),

Jonathan S. Tobin ist Chefredakteur des JNS – Jewish News Syndicate.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel Nachrichten Ltd.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/11/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Ein Kommentar zu: Kommentar: Die Erinnerung an die Kristallnacht bleibt auch 81 Jahre später aktuell

  1. Pingback: Kommentar: Die Erinnerung an die Kristallnacht bleibt auch 81 Jahre später aktuell — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 2 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.