Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

MK Yair Lapid über Antisemiten: „Wir kennen Euch und werden Euch bekämpfen“

MK Yair Lapid, einer der Führer der Blau und Weiß Partei, sprach auf der ELNET-Konferenz in Paris und sandte eine Botschaft an Antisemiten auf der ganzen Welt.

Zu Beginn seiner Ausführungen zitierte Lapid den verstorbenen israelischen Schriftsteller Ephraim Kishon, der sagte: „Der Staat Israel wurde nicht gegründet, damit der Antisemitismus aufhört. Er wurde gegründet, damit wir den Antisemiten sagen können, dass sie ihn ablehnen sollen.“

Lapid fuhr fort: „Das große antisemitische Projekt besteht im Laufe der Jahre darin, die Welt davon zu überzeugen, dass der Antisemitismus das Ergebnis von etwas ist, das die Juden getan haben. Doch, in Wirklichkeit ist dieser Antisemitismus ein Ergebnis und es gibt einen Grund, ihn zu rechtfertigen. Der Antisemitismus erkennt nie an, was er wirklich ist: Fremdenfeindlichkeit.“

„Die Antisemiten mögen dieselben sein, die Juden jedoch nicht. Wir werden nicht den Mund halten. Wir werden nicht versuchen, sie zu beschwichtigen. Wir sind hier zusammen, weil die Juden keine Angst mehr haben. Wir haben keine Angst vor ihnen. Wir werden zurückschlagen. Auf der juristischen Ebene, in den Medien und wenn Gewalt ausgeübt werden soll, weiß der Staat Israel, wie man das auch macht.“

Lapid diskutierte auch die Heuchelei der Welt im Kampf gegen den Antisemitismus. „Wenn Sie die Ausrede [für den Antisemitismus] jedes Mal ersetzen, wissen Sie, dass es eine Lüge ist. Es ist jedes Mal eine andere Ausrede, aber es ist immer das Gleiche. Sie hassen Juden nicht für etwas, was die Juden getan haben, sondern für das, was in ihnen steckt. Das ist böse, bösartig und hässlich. In den letzten Jahren ist die neue Ausrede aufgekommen: Es liegt an Israel, es liegt an der Behandlung der Palästinenser, es liegt an ihrer Sorge um die Menschenrechte.“

„Die Menschenrechte sind ihnen egal, sie sind antisemitisch. Sie schwiegen, als Assad eine halbe Million seiner Leute ermordete. Sie schwiegen, als im Kongo-Bürgerkrieg mehr als vier Millionen Menschen getötet wurden. Sie schweigen, wenn der Iran Schwule an Telefonmasten aufhängt. Sie wachen nur auf, wenn es um einen demokratischen, gesetzestreuen Staat geht, der alles tut, um menschliches Leben zu erhalten. Warum? Weil es die Juden sind. Und sie hassen Juden.“

Lapid fügte hinzu: „Wir müssen der Menschheit erklären, was sie hört. Sie hört die Stimme des Hasses. Die BDS-Bewegung ist die Stimme des Hasses. Die Politiker, die vorhaben, Israel zu boykottieren und terroristische Organisationen wie die Hamas und die Hisbollah zu unterstützen, sind die Stimme des Hasses.“

„Dies ist keine politische Debatte. Dies ist kein Argument für Israels Politik gegenüber den Palästinensern. Es ist ein jahrelanger Versuch, ein kleines, talentiertes Volk zu zerstören und zu töten, das darauf besteht, seinen einzigartigen Charakter und seine Stimme zu bewahren. Wir bereiten uns darauf vor, weiterhin auf unserer Stimme zu bestehen. Wir werden uns weiterhin überall hörbar machen, um den Hassern zu sagen – die Juden schweigen nicht mehr. Die Juden haben keine Angst mehr. Wir kennen dich, wir wissen was du bist und wir werden dich bekämpfen.“

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.