Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Britische Labour-Kandidatin nach Israel-Bashing zurückgetreten

„Für mich ist der israelische Staat wie ein missbrauchtes Kind, das zu einem Missbrauch treibenden Erwachsenen wird“, sagte die britische Labour-Abgeordnete Kate Ramsden.

Ein Mitglied der sozialistischen britischen Arbeiter-Partei (Labour) trat am Mittwoch zurück, nachdem sich herausstellte, dass sie die Aktionen Israels mit denen eines missbrauchten Kindes gleichgesetzt hatte, berichtet der Jewish Chronicle.

Laut dem Bericht riefen die Labour-Führer Kate Ramsden zu einer Untersuchung ein, nachdem die Partei in ihrem Blog einen Beitrag von 2014 gefunden hatte, der die Brutalität gegen die Juden während des Holocaust mit der Art und Weise zu vergleichen schien, wie Israel die Palästinenser behandelt.

„Für mich ist der israelische Staat wie ein missbrauchtes Kind, das zu einem Missbrauch treibenden Erwachsenen wird“, sagte Ramsden.

„Wie viele Missbrauchstäter, die nicht in der Lage sind, über ihren eigenen Missbrauch nachzudenken und ihn letztendlich im Missbrauch anderer wiederzugeben, üben sie [Israelis] ihre Macht bei denjenigen aus, die schwächer sind als sie selbst, weil sie einst machtlos waren.“

„Wie Kindesmissbrauch muss es aufhören … wenn wir mit Kindesmissbrauchern intervenieren, muss die internationale Gemeinschaft mit Israel intervenieren“, sagte sie.

Trotz des eklatanten antisemitischen Posts erklärten sich die Labour-Führer damit einverstanden, Ramsden in der Partei zu belassen, wenn sie den Post löscht. Nachdem ihre Verunglimpfung Israels öffentlich bekannt wurde, musste sie jedoch zurücktreten, wie der Bericht feststellte.

Nach Ramsdens Rücktritt veröffentlichte Labour eine Erklärung, dass sie aus „persönlichen Gründen“ zurückgetreten sei.

Ramsden hat sich für ihre beleidigenden Äußerungen entschuldigt. „Ich kann verstehen, warum viele Juden durch meine Worte verletzt wurden“, sagte sie. „Das war nie meine Absicht und ich entschuldige mich vorbehaltlos.“

„Ich habe darüber nachgedacht und beschlossen, den Beitrag zu löschen. Das war meine Entscheidung. Ich wurde nicht dazu angewiesen“, fügte sie hinzu.

In dem offensichtlichen Bestreben, derartige antisemitische und israelfeindliche Kommentare zu verstecken, hat Labour Social-Media-Kontrollen bei all seinen Kandidaten durchgeführt, teilte eine ungenannte Quelle innerhalb von Labour dem Jewish Chronicle mit.

„Bei der Kontrolle wurde ein Prozentsatz von Kandidaten gefunden, die alle Arten von Unsinn, Idiotie und leider ernstere judenfeindliche Inhalte veröffentlicht hatten“, sagte die Quelle.

„Was mich krank macht, ist, dass scheinbar nichts getan wird, außer um eindeutige Beispiele für Antisemitismus und Judenfeindlichkeit unter den Kandidaten zu vertuschen“, sagte die Quelle der Zeitung.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/11/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 19 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.