Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Likud-Beamter: Liberman spielt „Poker ohne Karten“

Die Drohung von Yisrael Beiteinu-Chef Avigdor Liberman, einer von Blau und Weiß geführten Minderheitsregierung mit arabischen Parteien beizutreten, sei „höchst unplausibel“, sagt ein Likud-Beamte.

Die Drohung von Yisrael Beiteinu-Chef Avigdor Liberman am Samstag, eine Minderheitsregierung zu unterstützen, sei ein Bluff gewesen, sagte ein Likud-Beamter am Sonntag, da ein solcher Schritt für den ehemaligen Verteidigungsminister gleichbedeutend mit politischem Selbstmord wäre.

Liberman teilte am Samstag Israels Channel 12-Nachrichten mit, dass er sein Versprechen, nur eine Regierung ohne Arabische MKs zu unterstützen, brechen würde, wenn der Likud und sein Hauptkonkurrent, die Blau-Weiße-Partei, sich weigern würden, Kompromisse einzugehen und eine Einheitsregierung zu bilden.

„Gantz muss den Plan des Präsidenten akzeptieren, einschließlich einer Beurlaubung und Netanyahu muss sich von seinem ultraorthodoxen messianischen Block verabschieden“, sagte Liberman.

Der von Präsident Reuven Rivlin vorgeschlagene Rahmen für eine Einheitsregierung sieht eine gleichmäßige Gewaltenteilung zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu und Gantz vor, von denen jeder zwei Jahre als Ministerpräsident dienen würde.

„Liberman spielt Poker ohne Karten“, sagte der ungenannte Likud-Beamte gegenüber Israel Hayom. „Aus Libermans Aussagen geht hervor, dass Benny Gantz drei Optionen hat: Wahlen, Einheit mit Likud auf der Grundlage des Präsidenten oder eine Minderheitsregierung mit den Arabern und Liberman.“

Das letzte Szenario, so der Beamte, „erscheint höchst unplausibel, da die Aussicht, dass Liberman mit dieser Option einhergeht, gering ist. Selbst wenn er danach handelt, wird seine Kandidatur sehr kurz sein und schließlich nach einigen Monaten zu zusätzlichen Wahlen führen, bei denen [er] einen hohen Preis zahlen wird.“

Ebenfalls am Sonntag bekräftigten verschiedene Likud-Minister, darunter der Kommunikationsminister David Amsalem und der Minister für regionale Zusammenarbeit Tzachi Hanegbi, dass die Partei ihren 55-köpfigen rechten Block nicht verlassen werde

Nachdem es Netanyahu nach den Wahlen vom 9. April nicht gelungen war, eine Mehrheitsregierung zu bilden, übergab Rivlin das Mandat an Gantz, der am Freitag, den 20. November, bis Mitternacht Zeit hat, dies zu tun. Wenn es auch Gantz nicht gelingt eine Regierung zu bilden, hat jedes Knesset-Mitglied drei Wochen Zeit, um es zu versuchen, wonach das Land automatisch zu einer weiteren Wahlrunde übergeht.

JNS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.