Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Italien: Holocaust-Überlebende Senatorin erhält Morddrohungen

Israels Präsident Reuven Rivlin sandte am Sonntag ein Ermutigungsschreiben an eine italienisch-jüdische Senatorin, die nun Polizeischutz erhält, nachdem ihr Hunderte von Morddrohungen zugesandt worden waren, weil sie vorgeschlagen hatte, dass das italienische Parlament eine Kommission zur Bekämpfung aller Formen von Rassismus, einschließlich Antisemitismus, einrichtet.

Liliana Segre. Foto: Archiv

Liliana Segre, 89, ist eine Holocaust-Überlebende, die vom italienischen Präsidenten im Januar 2018 als Senatorin für das Leben ernannt wurde, „weil sie im sozialen Bereich sehr gute Verdienste hat“. Segre war dafür bekannt geworden, über ihre Kriegserfahrungen zu sprechen und seit den 1990er Jahren Menschen über den Holocaust aufzuklären.

Als Lebenssenatorin hat sie die gleichen Befugnisse wie gewählte Senatoren und ihr Antrag wurde angenommen, ein Komitee zur Bekämpfung aller Formen von Rassismus und Antisemitismus, sowie zur Aufstachelung zu Hass und Gewalt aus ethnischen und religiösen Gründen einzurichten.

„Ich appellierte an das Gewissen aller und dachte, dass eine Kommission gegen Hass als Prinzip von allen akzeptiert werden würde“, sagte sie der italienischen Zeitung Repubblica.

Seit der Abstimmung hat sie jedoch bis zu 200 Hassbotschaften pro Tag erhalten, hauptsächlich in den sozialen Medien und die Polizei hat zwei Beamte damit beauftragt sie zu schützen, wo immer sie hingeht.

In seinem Brief schrieb israels Präsident Rivlin: „Ich war entsetzt über die Nachricht, dass Sie antisemitischen Drohungen ausgesetzt sind und dass Sie Schutz benötigen, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten. Ich bedauere zutiefst, dass die Umstände unter denen ich Ihnen schreibe, so bedrückend sind. Ihre persönliche Mission, Ihre Stärke und Ihr Mut sind ein Vorbild für uns in Israel und für die jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt.“

Rivlin verwies auch auf das umfassendere Problem des zunehmenden Antisemitismus auf dem gesamten europäischen Kontinent und nannte ihren Fall „ein weiteres schreckliches Beispiel für die Realität der Juden in Europa von heute“.

Der Präsident lobte Segre als „Aktivistin für Gerechtigkeit“, die sich unermüdlich für eine bessere Welt einsetzt und sagte, es sei „eine große Ehre, für mich persönlich und für den Staat Israel Sie in Jerusalem willkommen zu heißen und Israel zu besuchen“.

Die 1930 in Mailand geborene Segre wurde im Alter von 13 Jahren von den faschistischen italienischen Behörden nach Auschwitz geschickt, nachdem ihr die Zuflucht in die Schweiz verweigert worden war. Sie überlebte ein Jahr lang die Sklavenarbeit in einer Munitionsfabrik, bevor sie auf einem Todesmarsch nach Ravensbruck in Deutschland gebracht wurde, als das Lager geräumt wurde.

Sie wurde schließlich von der sowjetischen Armee in einem dritten Konzentrationslager befreit.

Von Batya Jerenberg,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.