Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu über 25 Jahre Frieden zwischen Israel und Jordanien

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erinnerte am Montag in der Knesset an das 25-jährige Bestehen eines Friedensabkommens zwischen Israel und Jordanien.

Das Friedensabkommen vom 26. Oktober 1994. Der damalige israelische Premierminister Yitzhak Rabin, der verstorbene König Hussein und US-Präsident Bill Clinton. Foto: Archiv

„Wir haben ein herausragendes Interesse daran, das Friedensabkommen aufrechtzuerhalten, da wir die längste Grenze zu Jordanien und die kurze Entfernung von der Grenze zum Mittelmeer haben“, sagte er auf einer Knesset-Konferenz zum Jubiläum.

„Die Bedeutung der Stabilität in Jordanien liegt ebenso wie die Bedeutung der Stabilität in Ägypten und der Stabilität der Friedensabkommen oder der Nichtübernahme durch islamistische Elemente in unserem klaren Interesse gegenüber dem Regime in Ägypten und dem Regime in Jordanien.“

„Einerseits gibt es keinen Grund, uns anzugreifen. Wir sind stark; Das ist die Basis “, fuhr Netanyahu fort. „Andererseits sind wir auch stark genug, um zu verhindern, dass sie [von Jihadisten] übernommen werden.“

„Der Grund dafür, dass es in Judäa und Samaria nicht zu gewaltsamen Terroranschlägen kommt, ist nicht, dass es keine derartigen Versuche gibt, sondern dass wir vor Ort sind und die ISA [Shin Bet] etwa 500 Angriffe pro Jahr vereitelt“, sagte er.

„Wir sagen auch den Palästinensern: In Ihren Städten werden wir weniger tun, wenn Sie mehr für den Frieden tun. Wir haben jedoch keine Einschränkungen, und das ist bekannt“, fuhr Netanyahu fort. „Warum graben sie keine Tunnel unter dem Zaun von Kalkilya? Weil sie wissen, dass wir jederzeit hereinkommen können. Diese Abschreckung verhindert dies.“

Jordanien gab jedoch am Sonntag bekannt, dass es den Teil des Abkommens von 1994, der es israelischen Bauern ermöglichte, in den jordanischen Gebieten Naharayim und Tzofar zu arbeiten, außer Kraft gesetzt hat.

JNS/IN-Redaktion

 

Von am 12/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.