Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel tötete den Befehlshaber des Islamischen Dschihad in Gaza und griff Ziel in Damaskus an

Mehrere israelische Luftangriffe richteten sich am Dienstag gegen hochrangige islamische Dschihad-Kommandeure in Gaza und Syrien.

Im Osten des Gazastreifens tötete der israelische Angriff Bahaa Abu al-Atta und seine Frau und löste eine wütende Flut von Raketenangriffen aus, die bis in das Kernland von Tel Aviv reichten und der Islamische Dschihad versprach weitere Rache. Nach Angaben des IDF-Militärs war Abu al-Atta der Hauptverantwortliche für die jüngsten Angriffe und für die meisten Raketen-, Scharfschützen- und Drohnenangriffe in der Region verantwortlich.

Währenddessen berichteten syrische Staatsmedien, ein israelischer Luftangriff in der Hauptstadt Damaskus habe einem anderen islamischen Dschihad-Befehlshaber, Akram al-Ajouri, gegolten, der nicht verletzt worden sei.

Die IDF gab keinen Kommentar zum Angriff in Damaskus. Syriens staatliche Nachrichtenagentur sagte, dass israelische Kampfflugzeuge drei Raketen auf al-Ajouris Haus abgefeuert hätten und sein Sohn und seine Enkelin getötet wurden.

Der plötzliche Anstieg der Gewalt schien den zunehmend offenen Konflikt Israels mit dem Iran und seinen Vertretern in der Region zu gelten. Die israelische Regierung wurde von Bewohnern der südlichen Grenzregion, wegen ihrer relativen Untätigkeit als Reaktion auf die jüngsten Terroranschläge kritisiert. Das Kabinett hielt eine Notsitzung in Tel Aviv ab, um weitere Maßnahmen zu erörtern.

Die Luftangriffe ereignen sich politisch zu einem für Israel schwierigen Zeitpunkt, während Ministerpräsident Binyamin Netanyahu nach zwei nicht schlüssigen Wahlen eine Übergangsregierung anführt. Sein Hauptgegner, der frühere Militärchef Benny Gantz, versucht derzeit, eine eigene Koalitionsregierung aufzubauen.

Oberstleutnant Jonathan Conricus, ein IDF-Militärsprecher, erklärte gegenüber Reportern, Abu al-Atta sei eine „tickende Zeitbombe“ gewesen. Er sei für eine Reihe von Raketenangriffen auf den Süden Israels verantwortlich und plante aktiv neue Angriffe gegen Israel.

„Wir haben im Wesentlichen in der letzten Woche auf den richtigen Moment gewartet, um diesen chirurgischen Schlag auszuführen“, sagte er.

Conricus fügte hinzu, dass der Luftangriff mit einem Kampfflugzeug durchgeführt wurde, das nur das Gebäude zerstörte, in dem sich Abu al-Atta versteckte, um „Kollateralschäden“ zu minimieren.

Der Luftangriff beschädigte die Hälfte des zweiten und den größten Teil des dritten Stocks eines Hauses im Stadtteil Shejaeya, im östlichen Teil von Gaza-Stadt. Das Haus war bekanntermaßen Abu al-Attas Zuhause. Seine Verwandten und der Islamische Dschihad sagten, die beim Angriff getötete Frau sei Abu al-Attas Ehefrau und die beiden Verwundeten seien ihre Kinder.

Die Terrorgruppe sagte, der 42-jährige Abu al-Atta habe sich bei seiner Ermordung einer „Heldentat“ unterzogen. Es hat nicht ausgearbeitet, aber gelobte Rache.

Minuten nachdem die vom Iran unterstützte Gruppe seinen Tod bestätigt hatte, war zu hören, wie Raketen auf Israel abgefeuert wurden. Luftangriffssirenen ertönten den ganzen Morgen über in rascher Folge, bis nach Tel Aviv.

Israel schloss auch Grenzübergänge nach Gaza und reduzierte das zulässige Fischereigebiet vor der Küste des Territoriums, in Erwartung einer bevorstehenden Konfrontation auf 6 Seemeilen. In israelischen Gemeinden und Städten entlang der Grenze zum Gazastreifen und bis nach Tel Aviv, wurden Schulen geschlossen.

Der Islamische Dschihad führt häufig Angriffe unabhängig von der Hamas durch, der größeren Terrorgruppe, die Gaza kontrolliert. Conricus beschrieb Abu al-Atta als eine mächtige Figur im Gazastreifen, die oft ohne Anweisung von Teheran oder Hamas allein handelte.

Israel hatte keine weiteren Pläne, die Ermordung von Terroristen wieder aufzunehmen – eine Praxis, die in der Vergangenheit schwere Kämpfe ausgelöst hat. „Es gab keine andere Wahl“, sagte Conricus.

In Damaskus sagte ein Militärbeamter, israelische Kampfflugzeuge hätten drei Raketen auf die syrische Hauptstadt abgefeuert, von denen eine vor Erreichen des Ziels durch die syrische Luftverteidigung zerstört wurde.

Die beiden anderen schlugen in der Nachbarschaft von Mezzeh auf das Haus von al-Ajouri ein, teilte der Beamte mit. Al-Ajouris Sohn Muath, wurde zusammen mit seiner Enkelin Batoul getötet. Ein zweiter als Abdullah Yousef Hassan identifizierter Mann wurde getötet und neun Zivilisten verwundet, teilte der nicht identifizierte Beamte den syrischen Staatsmedien mit.

Ein Reporter der Associated Press vor Ort sagte, der Anschlag habe das dreistöckige Gebäude in Damaskus zerstört, das sich an einer Hauptstraße etwa 50 Meter gegenüber der libanesischen Botschaft befindet. Das Gebäude war geschwärzt und die Fenster zerstört. Zivilschutzkräfte waren vor Ort, hoben Trümmer auf und kümmerten sich um Elektrizitätskabel. Durch den Angriff war in der Nachbarschaft der Strom ausgefallen.

Israel erklärt routinemäßig, es mache die Hamas für jedes von der Enklave ausgehende Feuer verantwortlich, räumt jedoch ein, dass die überwiegende Mehrheit der Angriffe von der kleineren und radikaleren islamischen Jihad-Gruppe ausgeführt wird.

Seit die Hamas den Gazastreifen 2007 mit Gewalt von der international unterstützten Palästinensischen Autonomiebehörde übernommen hat, haben die Militärs in Israels und die Terroristen des Gazastreifens drei Kriege geführt, der dritte im Jahr 2014 dauerte 50 Tage. Er war der tödlichste und zerstörerischste.

Anfang dieses Monats kam zu kurzen, aber häufigen Krämpfen, nachdem ungefähr 10 Geschosse auf Israel abgefeuert wurden, für die die IDF Abu el-Atta beschuldigte, dahinter zu stehen.

Seit dem Krieg von 2014 hat Israel sich größtenteils der gezielten Ermordung hochrangiger Gaza-Kämpfer enthalten, mit einer Ausnahme im Mai, als israelische Flugzeuge während eines dreitägigen Schusswechsels in einem in Gaza-Stadt fahrenden Auto einen Hamas-Kommandanten töteten.

Für Teheran kommen die gezielten Angriffe am Dienstag auf Führer des vom Iran unterstützten Islamischen Dschihad zu einem verwundbaren Zeitpunkt, da der Iran unter den lähmenden Sanktionen der USA zu kämpfen hat.

Der regionale Einfluss des Iran wird auch durch beispiellose, wirtschaftlich motivierte Massenproteste im Irak und im Libanon in Frage gestellt – zwei Ländern, in denen Teheran großen Einfluss ausübt. Die Proteste sorgen für Unruhe und Ängste, dass Teheran eine Gegenreaktion durch vom Iran unterstützte Stellvertretermilizen in diesen Ländern auslösen könnte.

Hinzu kommt, dass Irans Oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei, die USA und ihre regionalen Verbündeten beschuldigt hat, die irakischen und libanesischen Unruhen zu schüren.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/11/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.