Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU-Staaten müssen Produkte aus israelischen „Siedlungen“ kennzeichnen

Das oberste Gericht der Europäischen Union entschied am Dienstag, dass die EU-Länder die Einzelhändler dazu verpflichten müssen, in israelischen Siedlungen hergestellte Produkte mit speziellen Etiketten zu kennzeichnen.

Der Europäische Gerichtshof sagte in einer Erklärung, dass „Lebensmittel mit Ursprung in den vom Staat Israel besetzten Gebieten die Angabe ihres Ursprungsgebiets tragen müssen“.

Das luxemburgische Gericht erklärte, wenn Produkte aus einer israelischen Siedlung stammen, müsse ihre Kennzeichnung einen „Hinweis auf diese Herkunft“ enthalten.

Die EU hat sich konsequent gegen eine Siedlungserweiterung ausgesprochen. Israel sagt, die Kennzeichnung sei unfair und diskriminierend. Andere Länder, die in territoriale Streitigkeiten verwickelt sind, würden nicht gleichermaßen sanktioniert.

Die EU möchte, dass in den Siedlungen hergestellte Produkte für Käufer leicht identifizierbar sind und besteht darauf, dass sie nicht mit dem generischen Etikett „Made in Israel“ versehen werden.

Die internationale Gemeinschaft lehnt den israelischen Aufbau in diesen Gebieten ab und erklärt, dass ihr anhaltendes Wachstum die Errichtung eines unabhängigen Palästinas neben Israel untergräbt. Heute leben fast 700.000 Israelis in beiden Gebieten, fast 10 Prozent der jüdischen Bevölkerung des Landes.

Der EuGH betonte, dass Siedlungen „eine Politik des Bevölkerungsaustauschs, die dieser Staat unter Verstoß gegen die Regeln des allgemeinen humanitären Völkerrechts außerhalb seines Hoheitsgebiets durchführt, konkretisieren“.

Das Versäumnis, den Ursprungsort des Erzeugnisses zu ermitteln, habe zur Folge, dass „die Verbraucher mangels einschlägiger Informationen nicht wissen können, dass ein Lebensmittel von einem Ort oder einer Reihe von Orten stammt, in denen eine israelische Siedlung in einem dieser Gebiete besteht, die gegen die Regeln des humanitären Völkerrechts verstößt.“

Der Fall wurde vor Gericht gebracht, nachdem das in der Gemeinde Psagot ansässige Weingut Psagot die Anwendung eines früheren EuGH-Urteils in Bezug auf die Kennzeichnung durch Frankreich angefochten hatte. Diese Entscheidung sprach sich für die Verwendung von Ursprungskennzeichen aus, machte sie jedoch nicht rechtsverbindlich.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: EU-Staaten müssen Produkte aus israelischen „Siedlungen“ kennzeichnen

  1. Pingback: EU-Staaten müssen Produkte aus israelischen „Siedlungen“ kennzeichnen — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.