Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Danon: Das Schweigen der UNO ist ein Preis für den Terrorismus in Gaza

Botschafter Danon fordert, dass der UN-Sicherheitsrat die Raketenangriffe vom Dienstag aus dem Gazastreifen verurteilt.

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, fordert, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen den Raketenangriff vom Gazastreifen auf Israel verurteilt.

„Diese Raketenangriffe von Terrororganisationen bedrohen das Leben von neun Millionen Zivilisten. Anstatt alle Parteien zur Zurückhaltung aufzufordern, erwarten wir, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die verantwortlichen Terroristen klar und eindeutig verurteilt. Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft erkennt, dass ihr Schweigen ein Preis für den Terrorismus ist“, sagte Danon.

„Israel ist nicht an einer Eskalation interessiert, sondern wird seine Kampagne gegen den Terrorismus mit Entschlossenheit und Stärke bekämpfen“, fügte der Botschafter hinzu.

Seit Dienstagmorgen wurden vom Gazastreifen aus gewaltige Mengen von Raketen auf Israel abgefeuert. Israelis rannten in südlichen und zentralen Landesteilen um Deckung und im Gebiet von Tel Aviv und in näher gelegenen Gebieten des Gazastreifens ertönten Luftangriffssirenen.

Ab Dienstag 16:00 Uhr Israel Zeit, sind ungefähr 190 Raketen auf Israel abgefeuert worden. Die IDF schätzt, dass die Gewalt noch einige Tage andauern wird.

Ein achtjähriges Mädchen wurde in ernstem Zustand gemeldet, nachdem es während der Flucht in Deckung zusammengebrochen war, als in ihrer Stadt Holon südlich von Tel Aviv eine Sirene ertönte.

Neugeborene im Barzilai-Krankenhaus in Aschkelon wurden von ihrer Station in eine unterirdische Einrichtung evakuiert, um ihre Sicherheit bei den Raketenangriffen in Gaza zu gewährleisten.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte, der Führer des Islamischen Dschihad, Baha Abu Al Ata, der bei einem gezielten Luftangriff im Gazastreifen am frühen Dienstagmorgen von Israel getötet wurde, sei eine zentrale Terrorfigur gewesen, die für den Abschuss von „Hunderten von Raketen“ nach Israel verantwortlich gewesen sei. Er nannte Baha Abu Al Ata eine „Tickende Zeitbombe“, dessen Pläne erneut anzugreifen, es erforderlich machten, dass Israel ihn tötete.

Der Terroranführer des Islamischen Dschihad soll sich absichtlich mit zivilen „menschlichen Schilden“ umgeben haben, um Israels Zögern auszunutzen, zivile Ziele anzugreifen.

Der israelische Geheimdienst erfuhr jedoch, dass er am frühen Dienstag praktisch allein sein würde und daher wurde entschieden, dass es an der Zeit war, ihn anzugreifen.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/11/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Danon: Das Schweigen der UNO ist ein Preis für den Terrorismus in Gaza

  1. Gerhard Werner Schlicke

    14/11/2019 at 06:52

    Das Schweigen der UNO muss als Zustimmung für diesen beispiellosen Terrorakt durch den Islamischen Dschihad gewertet werden. Hinzu kommt alldings das laute Scheigen aus dem Kanzleramt, aus dem Palais Schaumburg und dem Elysee-Palast. Frau Mogherini aus der EU war zwar verbal sehr bemüht, aber kein Wort dazu, dass sie erst vor einem halben Jahr 45 Millionen Euro an die PA pro bono gezahlt hat und damit zum Terror -Finanzierer über den Märtyrer-Fond wurde. In diesen Kontext gehört ebenso das skandalöse Urteil des EUGh,dass Produkte aus Israel gekennzeichnet extra werden müssen. Das alles nach dem 81. Jahrestag der „Reichskristallnacht “ und dem Auftakt zur Shoah.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.