Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Prominente Israelis fordern die EU auf Produkte aus Judäa und Samaria sofort zu verbieten

„Durch das Verbot von Waren mit Ursprung in israelischen Siedlungen würde Europa dazu beitragen, die Unterscheidung zwischen Israel per se und Siedlungen in den besetzten Gebieten zu unterstützen“, schrieben sie.

Ein von 13 prominenten Israelis unterzeichnetes Schreiben besagt, dass die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, aus Judäa und Samaria hergestellte Waren als „Siedlungsprodukte“ zu kennzeichnen, nicht weit genug geht.

„Wir glauben, dass eine genaue Kennzeichnung von Siedlungsprodukten ein wichtiger Schritt ist, aber nicht ausreichend. Wir fordern die Europäische Union auf, den Import von israelischen Siedlungsgütern zu verbieten“, schrieben sie in einem Brief, der am Freitag vom Guardian veröffentlicht wurde.

„Israelische Siedlungen sind die Hauptursache für Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser und die Ausweitung der Siedlungen zerstört die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung. Durch das Verbot von Waren mit Ursprung in israelischen Siedlungen würde Europa dazu beitragen, die Unterscheidung zwischen Israel per se und Siedlungen in den besetzten Gebieten zu unterstützen“, schrieben sie.

Unter den Unterzeichnern befand sich auch Avraham Burg, ein ehemaliger Sprecher der Knesset und ehemaliger Leiter der Jewish Agency.

„Europa unterstützt die Besatzung weiterhin finanziell, indem es den Handel mit israelischen Siedlungen erlaubt, die nach internationalem Recht illegal sind. Es sollte klar sein, dass es inakzeptabel ist weiterhin Waren zu verkaufen, die die Erosion der Demokratie in Israel und die Verweigerung von Rechten an Palästinenser unterstützen“, fügten sie hinzu.

Ihre Forderung, Siedlungsprodukte zu verbieten, stimmt völlig mit der Forderung des PLO-Generalsekretärs Saeb Erekat vom vergangenen Mittwoch überein.

„Wir fordern nicht nur eine korrekte Kennzeichnung, die das Ursprungszeugnis von Produkten aus illegalen Siedlungen widerspiegelt, sondern auch das Verbot dieser Produkte von internationalen Märkten“, sagte Erekat.

Der Europäische Gerichtshof hat am Dienstag entschieden, dass die Mitgliedsländer der EU speziell importierte Produkte identifizieren müssen, die in israelischen Gemeinden hergestellt werden, die sich auf dem Gebiet befinden, das im Krieg von 1967 erobert wurde.

„Lebensmittel mit Ursprung in Gebieten, die vom Staat Israel besetzt sind, müssen die Angabe ihres Ursprungsgebiets enthalten, zusammen mit der Angabe der Herkunft, wenn diese Lebensmittel aus einem Ort oder einer Gruppe von Orten stammen, die eine israelische Siedlung in diesem Gebiet bilden“, sagte das Gericht.

Der Brief israelische Siedlungsprodukte zu verbieten wurde unterschrieben von:

Ilan Baruch, ehemaliger israelischer Botschafter in Südafrika;

Eli Barnavi, ehemaliger israelischer Botschafter in Frankreich;

Michael Ben-Yair, ehemaliger Generalstaatsanwalt von Israel;

Erella Hadar, eine ehemalige israelische Botschafterin in der Tschechischen Republik;

David Harel, Preisträger des Israel-Preises 2004;

Yehoshua Kolodny, Preisträgerin des Israel-Preises 2010

Miki Kratsman, EMET-Preisträger 2011;

Alex Levac, Preisträger des Israel-Preises 2005;

Alon Liel, ehemaliger israelischer Botschafter in der Türkei;

Mossi Raz ein ehemaliges Mitglied der Knesset;

David Shulman, Preisträger des Israel-Preises 2016;

Zeev Sternhell, Preisträger des Israel-Preises 2008.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Prominente Israelis fordern die EU auf Produkte aus Judäa und Samaria sofort zu verbieten

  1. Pingback: Prominente Israelis fordern die EU auf Produkte aus Judäa und Samaria sofort zu verbieten — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.