Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahus Reaktion auf Libermans Ankündigung keiner Regierung beizutreten

Premierminister Netanyahu beim Treffen des rechten Lagers: „Wir haben die historische Gelegenheit, Dinge zu bekommen, von denen wir nur geträumt haben. Wir dürfen keinen weiteren Tag verlieren.

Premierminister Binyamin Netanyahu berief am Mittwoch ein Treffen der rechten Parteien ein, nachdem der Vorsitzende von Yisrael Beyteinu, Avigdor Liberman, angekündigt hatte, keiner Regierung beizutreten, zu der entweder die Haredi-Parteien oder die arabischen Parteien gehören.

„Wir haben ein historisches Zeitfenster, um Dinge zu bekommen, von denen wir nur träumen konnten. Wir haben die Möglichkeit, unsere Grenzen zu setzen und die Souveränität im Jordantal und in anderen Gebieten zu etablieren. Wir dürfen keinen Tag verlieren, wir haben ein ganzes Jahr verloren. Was jetzt gebraucht wird, ist eine Einheitsregierung“, sagte Netanyahu.

Netanyahu, der eine Botschaft an den blau-weißen Vorsitzenden Benny Gantz sandte, sagte: „Ich möchte Gantz sagen – es ist noch nicht zu spät. Sie haben noch das Mandat. Setzen wir uns zusammen und verkünden Sie noch heute Abend, dass wir eine Regierung der nationalen Einheit bilden. Ich rufe Sie an, Benny Gantz, um Lapids Veto zu verlassen.“

Als Reaktion auf Libermans Angriffe auf die Haredi-Parteien sagte Netanyahu: „Kein Mensch sollte disqualifiziert werden, nicht die Haredim, die das Fleisch unseres Fleisches sind, weder Juden noch Nichtjuden. Diese Partnerschaft ist eine notwendige Sache, wir befinden uns in einem schicksalhaften Moment – Es ein historischer Moment.“

ArutzSheva/IN-Redaktion

 

Von am 20/11/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.