Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schweiz: „Heil Hitler“ rufe bei Konferenz der europäischen Rabbiner

Während eines Interviews mit einem Rabbiner in der Schweiz über die Bemühungen zur Bekämpfung des Antisemitismus in Europa, schreit ein Mann im Hintergrund einen antisemitischen Nazi-Slogan.

Arutz Sheva sprach am Montag mit Rabbi Moshe Lebel von der Konferenz der europäischen Rabbiner in der Beit Yaakov-Synagoge in Genf, Schweiz, über die Lage für die Juden im Land. Während des Interviews rief ein Mann dem Rabbiner und dem Korrespondenten „Heil Hitler“ zu.

Nach dem Vorfall wurde der Rabbiner gebeten, in die Synagoge zurückzukehren.

Rabbi Lebel sprach den antisemitischen Vorfall an und sagte: „Draußen werden antisemitische Aufrufe gemacht und drinnen diskutieren wir, wie diese Probleme angegangen werden können. Wir stärken die Gemeinschaften und hoffen, dass die jüdischen Gemeinschaften mit der Hilfe des Herrn stark und stärker werden um dem Antisemitismus widerstehen. Die Juden sollten über derartige Anfeindungen nicht übermäßig aufgeregt sein.“

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.