Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Renovierung der Moschee im jüdischen Viertel der Altstadt Jerusalems führt zu Spannungen

Dies ist eine „offensichtliche Anstrengung, um religiöse Spannungen zu schüren und die Souveränität und Legitimität Israels in der Altstadt von Jerusalem in Frage zu stellen“, sagt der Gründer der gemeinnützigen Stiftung „Jerusalem behalten“.

Die Bewohner des jüdischen Viertels der Altstadt von Jerusalem, bereiten sich nach der Renovierung und Wiedereröffnung der Sidna-Omar-Moschee im Herzen des Viertels, auf ausgedehnte Proteste vor.

Idna-Omar-Moschee im jüdischen Viertel der Altstadt von Jerusalem, rechts neben der Hurva-Synagoge, 20. November 2019. Foto: Elron Zabatani/TPS

Die Moschee an der Hauptstraße zur Klagemauer in unmittelbarer Nähe mehrerer jüdischer Bildungseinrichtungen ist seit Jahrzehnten geschlossen und wird in den kommenden Wochen nach den von Jordanien bezahlten Renovierungsarbeiten für muslimische Gläubige geöffnet. Diese Entwicklung hat im jüdischen Viertel und in den jüdischen Gemeinden in Jerusalem und im Ausland große Besorgnis erregt.

Am Wochenende kamen Vertreter eines neu eingerichteten Aktionskomitees und Rabbiner zu einem Treffen zusammen, bei dem sie zu dem Schluss kamen, dass „das Übel des Dekrets aufgehoben werden muss und dass die Bemühungen beginnen sollten, einen Dialog mit der Waqf zu führen, um einen Ausbruch von Gewalt zu verhindern.“

„Was wird mit Jom Kippur und Ramadan passieren?“

Die Einwohner des jüdischen Viertels erzählten dem Tazpit Press Service (TPS), sie seien empört über die Inkompetenz der israelischen Behörden und insbesondere der Jerusalemer Gemeinde, von der sie sagten, sie habe von den Renovierungsarbeiten gewusst, aber nichts dagegen unternommen. Ebenso räumte die Polizei ein, dass sie über die Renovierungsarbeiten Bescheid wusste, sagte jedoch, dass sie sich nicht dazu äußerte oder etwas unternahm.

„Es ist undenkbar, dass, wenn Zehntausende jüdische Gläubige im jüdischen Viertel beten, gleichzeitig Gebete in der Moschee abgehalten werden, insbesondere während des Ramadan“, sagten die Mitglieder des Komitees gegenüber TPS. Ein Mitglied des Komitees fragte auf der Sitzung: „Was wird mit den Gebeten an Jom Kippur und Ramadan geschehen?“

Am Sonntagmorgen wandte sich Welt Israel Nachrichten (WIN) an die Jerusalemer Stadtverwaltung und fragte, warum die Eröffnung der Moschee gestattet ist, da in der Nähe des Standorts keine Muslime leben und ernsthafte Sicherheitsbedenken bestehen. Der Mediensprecher gab keine Antwort innerhalb der Frist am späten Montagnachmittag, sagte aber er habe versucht, Informationen von der Polizei und anderen Behörden zu erhalten.

Ein Sprecher des Ministeriums für Jerusalem zeigte sich wenig besorgt und erklärte WIN, dass die Renovierungsarbeiten von einer privaten Firma durchgeführt würden und sie nichts damit zu tun hätten – es ist „das gleiche, als ob Sie Renovierungsarbeiten in Ihrem Zuhause erledigen.“

„Wir müssen mit Sicherheit davon ausgehen, dass das Sicherheitsrisiko größer ist“, sagte Rabbi Eli Deutsch, ein Bewohner des jüdischen Viertels und Vater von sechs Kindern, gegenüber WIN.

„Wenn Sie jedoch fragen, ob ich versteinert bin und in Angst lebe dann sage ich, ganz bestimmt nicht“, fügte er hinzu. „Aber Sie müssen davon ausgehen, dass es Vorfälle geben wird, die ansonsten nicht aufgetreten wären. Und das führt zu Zeiten höherer Spannung.“

„Zusätzlich zum Sicherheitsfaktor“, fuhr er fort, „müssen wir uns fragen, warum wir diejenigen proaktiv unterstützen, deren klare Agenda unsere Zerstörung ist.“

„Der Staat Israel hat einen nationalen Fall des Komplexes Exiljude , bei dem sich der Jude im Exil in einen Bittsteller verwandelt, um die Zustimmung der nichtjüdischen Welt zu erhalten. Am Ende ist es nur ein Zeichen für den Mangel an Selbstsinn des Juden und es signalisiert Angst und Schwäche“, sagte Deutsch.

Moshe Kempinski, Inhaber des Shorashim Biblical Shop in der Altstadt, sagte WIN, dass die Wiedereröffnung der Moschee „definitiv ein Versuch ist, Kontrolle zu zeigen. Ich hätte kein Problem damit, wenn sie den Juden erlauben würden, eine Synagoge auf dem Tempelberg zu eröffnen.“

In der Zwischenzeit haben Vermittlungsbemühungen und Gespräche mit muslimischen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Vertretern des Waqf begonnen. Das Aktionskomitee hofft, dass die Bemühungen in den kommenden Tagen Früchte tragen und die Verschlechterung der Lage im Viertel und in anderen Teilen der Altstadt verhindern werden.

Mehr muslimische Stätten in der Altstadt?

TPS hat erfahren, dass Jordanien mit Unterstützung der Al-Quds-Kommission, die vom König von Marokko gesponsert wird, weitere muslimische Stätten in der Altstadt renovieren will, darunter die Yaaqubi-Moschee und die Omar-Ben-Khatab-Moschee neben dem Heiligen Grab.

Chaim Silberstein ist der Gründer von „Keep Jerusalem, einer gemeinnützigen, nicht parteiischen Organisation, die gegründet wurde, um die Öffentlichkeit über die Bedeutung eines vereinten Jerusalems unter israelischer Souveränität aufzuklären“.

„Es ist klar, dass die Bemühungen der Muslime, diese Moschee im Herzen des jüdischen Viertels wieder zu eröffnen, ein politischer, kein religiöser Schachzug ist“, sagte Silberstein zu WIN. „In den Gebieten, in denen die Muslime in der Altstadt und anderswo leben, gibt es eine Vielzahl von Moscheen und religiösen Einrichtungen. In der unmittelbaren Umgebung dieser Moschee leben keine Muslime.“

„Es ist eine offensichtliche Anstrengung schlecht meinender Muslime, religiöse Spannungen zu schüren und die Souveränität und Legitimität Israels in der Altstadt in Frage zu stellen. Dies muss sofort gestoppt werden und wenn nicht, werden wir Zeugen weiterer Aggressionen und Herausforderungen an unsere Souveränität sein“, fuhr Silberstein fort.

Von Aryeh Savir, (TPS)
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/11/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.