Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Großbritanniens Oberrabbiner kritisiert Antisemitismus in der Labour-Partei

Der britische Oberrabbiner Ephraim Mirvis trat am Montag in den britischen Wahlkampf ein und sagte, der größte Oppositionsführer des Landes habe dem „Gift“ des Antisemitismus zugestanden, in seiner Partei Fuß zu fassen.

Rabbi Mirvis sagte, bei den Wahlen am 12. Dezember stehe „die Seele unserer Nation auf dem Spiel“. Rabbi Mirvis schrieb in The Times of London, dass der Vorsitzende der Labour Party, Jeremy Corbyn und seine Verbündeten es nicht geschafft hätten, antijüdische Vorurteile in seiner Partei zu beseitigen und diejenigen zu verfolgen, die versuchten sie in Frage zu stellen.

Der Wahlkampf von Labour wurde von den wiederholten Vorwürfen verfolgt, Corbyn – ein langjähriger Verfechter der Palästinenser – habe es den linken Mitgliedern seiner Partei ermöglicht, in antijüdischen Vorurteilen zu schwelgen.

Corbyn hat den Antisemitismus als „Gift und Übel in unserer Gesellschaft“ bezeichnet und vorgegeben, er arbeite daran, ihn aus der Partei zu verbannen.

Rabbi Mirvis sagte jedoch: „Die Art und Weise, wie die Führung mit dem antijüdischen Rassismus umgegangen ist, ist unvereinbar mit den britischen Werten, auf die wir so stolz sind.“

„Es ist nicht meine Aufgabe jemandem zu sagen, wie er abstimmen soll. … Ich stelle einfach die Frage: Was wird das Ergebnis dieser Wahl über den moralischen Kompass unseres Landes aussagen?“, Schrieb er.

Es ist selten, dass ein religiöser Führer den Chef einer britischen politischen Partei öffentlich kritisiert.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/11/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.