Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wirtschaftsmission der Region Brüssel nach Israel wird nach politischem Druck abgesagt

Die Regierung der Region Brüssel (Belgien) scheint auf Druck der Sozialisten und Grünen, welche „die israelische Besetzung und die Verletzung der Menschenrechte“ anprangern, eine für Dezember geplante Wirtschaftsmission nach Israel abgesagt zu haben.

Diese Mission sollte vom 8. bis 11. Dezember in Tel Aviv stattfinden und die auch die Palästinensischen Gebiete besuchen sollte, wird sowohl von Brüssel als auch von der Wallonischen Region gemeinsam organisiert.

Belgische Medien berichteten, dass einige Minister der Brüsseler Regierung die völlige Absage der Mission vorgeschlagen hatten, während andere der Ansicht waren, dass belgische Unternehmen stattdessen neue Möglichkeiten in Israel finden könnten.

In den Berichten heißt es, die Regierung werde dem zuständigen Minister Pascal Smet, der sich derzeit auf einer Wirtschaftsmission in China befindet, nächste Woche vorschlagen, die Mission zu verschieben, da diese momentan nicht angebracht erscheint.

Eine ähnliche Mission wurde 2014 nach dem Konflikt in Gaza abgesagt.

Der israelische Botschafter in Belgien, Emmanuel Nahshon, bedauerte die Maßnahme als eine „schlechte antiisraelische politische Entscheidung“.

„Eine solche Absage wird nicht nur belgische Unternehmen, sondern auch die Palästinenser selbst betreffen“, sagte er gegenüber dem Fernsehsender BX1. „Man zieht es vor, die Palästinenser und die belgischen Unternehmen zu treffen, solange es den Staat Israel verletzt“.

Das weltliche Zentrum der jüdischen Gemeinde in Brüssel (CCLJ), bedauerte einen solchen Stornierungsplan. „Israel hat den höchsten Anteil von Forschung und Entwicklung am BIP der Welt: 4,5% im Jahr 2018 nach Südkorea und Schweden, von denen 84% aus dem privaten Sektor stammen. Diese wirtschaftliche Mission ist daher eine große Chance für Brüsseler Unternehmen, die Lehren aus dieser Ausnahmesituation zu ziehen.“

„Die israelische Wirtschaft und Industrie bietet belgischen Unternehmen daher echte Möglichkeiten für Partnerschaften mit Pionierunternehmen im Bereich fortschrittlicher Technologien in Bereichen wie IT, Biotechnologie, Medizin, Pharmazie, Sicherheit, Landwirtschaft und Ernährung.“

„Politisch ist diese Verschiebung umso bedauerlicher, als diese wirtschaftliche Mission auch die palästinensischen Gebiete besuchen muss, in denen teilnehmende belgische Unternehmen Kontakte zu potenziellen palästinensischen Partnern knüpfen können“, fügte die CCLJ hinzu.

„Wenn diese Verschiebung auf Überlegungen zur Achtung der Menschenrechte beruht, können wir nur eine Form von „Doppelmoral und Heuchelei verurteilen, die nicht zum Ausdruck kommt, wenn die Brüsseler Regierung wie jetzt eine wirtschaftliche Mission nach China begleitet. China, wo die demokratischen Kräfte von Hongkong derzeit von Peking massiv unterdrückt werden und wo die Rechte der muslimischen und tibetischen Minderheiten systematisch missachtet werden“, fügte die CCLJ hinzu.

Laut einer aktuellen Umfrage der Anti-Defamation League (ADL) in Europa, ist die Unterstützung für die Kampagne von Boykott, Veräußerung und Sanktionen (BDS) gegen den Staat Israel die höchste in Belgien, wo 18 Prozent angaben, BDS zu unterstützen.

EJP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.