Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wird der Angriff auf die Synagoge in Halle zu einer projüdischen Einstellung führen?

Vor Jom Kippur hatten die meisten Juden in der Welt noch nie von der Stadt oder Synagoge gehört, auf die ein Rechtsextremist abzielte. Jetzt geht es darum festzustellen, ob und was sich geändert hat. Ein Blick in die Vergangenheit und Gegenwart kann einen Einblick in die Zukunft geben.

Im Zentrum für Kreativität der historischen Francke-Stiftung in Halle, die 1698 als pietistisches Bildungszentrum für Waisenkinder gegründet wurde, starrten ein paar Kinder in einer gemütlichen Ecke auf ein Bild der Hallenser Synagoge. Die Deutschlehrerin sagte nichts über den Angriff an Yom Kippur, der einen Monat zuvor stattfand und konzentrierte sich stattdessen auf das Leben in der Synagoge. Sie holte eine nachgemachte Thora-Schriftrolle heraus, um das Publikum von Kindern und Eltern zu fesseln.

Tatsächlich war dieser Familientag, der Aspekten der jüdischen Tradition gewidmet war, lange vor dem Angriff im Rahmen der siebten jährlichen „Tage der jüdischen Kultur in Halle“ geplant, die vom Leopold Zunz-Zentrum, einer der Forschung gewidmeten Gesellschaft der Martin-Luther-Universität Halle, organisiert wurde und der Verbreitung der jüdischen Tradition in Mitteldeutschland gewidmet war.

Vor dem Angriff am 9. Oktober hatten die meisten Juden in der Welt noch nie von Halle gehört. Und als kleine Stadt mit 250.000 Einwohnern in der ehemaligen DDR, hatten die meisten Einwohner Hallens wahrscheinlich nur wenige Begegnungen mit Juden und Judentum. Tatsächlich bezeichnen die Deutschen die Stadt Halle – etwa eine zweistündige Zugfahrt von Berlin entfernt – oft als die „Stadt in der Nähe von Leipzig“. Angesichts des Anstiegs der Rechtsstimmen in den neuen Bundesländern, galten einige sogar als stereotype ostdeutsche Städte. Die Heimat von Flügel-Extremisten, wie derjenige, der versuchte, die Tür der Synagoge einzureißen, um so viele Juden wie möglich zu töten.

„Die meisten deutschen Nichtjuden hören vom Judentum durch den Holocaust und den Vertreibungen im Mittelalter und den Kreuzzügen, wenn sie überhaupt davon hören. Aber Juden sind keine Opfer“, sagte Anton Hieke, Dozent für Jüdische Studien an der Martin-Luther-Universität Halle und einer der Organisatoren der „Tage der jüdischen Kultur in Halle , um Stereotypen und Vorurteilen entgegenzuwirken. „Wenn alles, was Sie über eine Tradition wissen, Opfer ist, können Sie nicht nachvollziehen, dass es Teil Ihrer eigenen Kultur ist.“

Das Programm läuft bis zum 29. November und bietet Konzerte und Vorträge zum Thema Judentum und jüdische Kultur, einschließlich eines Gesprächs mit Natan Sharansky. Es beinhaltet auch einen Tag mit Familienaktivitäten, an dem sowohl jüdische als auch nichtjüdische Kinder Kipahs und Mesusa aus Papier herstellen und die Grundlagen des Hebräischen erlernen können. Israel habe weniger Einfluss auf das Programm, sagte Hieke, damit es nicht zu einer politischen Debatte komme.

Eine Flut von Unterstützung

Halle ist seit dem Überfall auf die Synagoge zu einer temporären Höhle des Philosemitismus geworden. March of Life, eine Organisation, die von Nachfahren der Nationalsozialisten gegründet wurde um den globalen Antisemitismus zu bekämpfen, veranstaltete am 3. November eine projüdische Kundgebung. Deutsche und israelische Fahnen schmückten den Hallmarkt, das historische Zentrum des Salzhandels in Halle und die Straßen von Halle als 500 Teilnehmer zur Synagoge gingen. Genesene Judenhasser erklärten stolz auf der Bühne: „Niemals Wieder.“

Der US-Außenminister Mike Pompeo erwies am 7. November der Synagoge sowie dem Döner-Laden in dem ein Kunde von dem Rechts-Extremisten getötet wurde, seinen Respekt. Tage nach dem Anschlag führten Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, und Max Privoroski, Präsident der jüdischen Gemeinde in Halle, deutsche Politiker auf eine Solidaritätstour.

US-Außenminister Mike Pompeo im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Jewish Agency Isaac Herzog (links) und dem deutschen Außenminister Heiko Maas in der Synagoge in Halle, die am 7. November 2019 an Jom Kippur angegriffen wurde. Foto: The Jewish Agency for Israel

Privoroski, der zur Zeit des Mauerfalls aus Kiew nach Deutschland kam, führt heute Halles 560 Juden an, die größtenteils aus der ehemaligen Sowjetunion stammen (die den größten Teil des heutigen deutschen Judentums ausmachen). Er hätte nie gedacht, dass seine Führung auf diese Weise auf die Probe gestellt werden würde, da er jetzt als öffentliches Gesicht der Gemeinde fungiert, Politiker, Journalisten und Gäste empfängt und gleichzeitig eine Gemeinschaft beruhigt und formt, die plötzlich ins Rampenlicht der Welt gerät.

„Die Unterstützung war enorm“, sagte Privoroski über die über Hunderte von E-Mails die zwischen seinen vielen neuen Aufgaben, „von den Nachbarn und der Stadt kommen“ und über die verschiedenen Nachrichten oder Briefe die Solidarität bekunden. „Diese Haltung der absoluten Mehrheit stimmt mich optimistischer als vor dem Angriff.“

Die jüngsten Statistiken zeigen jedoch Grund für einen gewissen Pessimismus. Eine Umfrage für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk der ARD nach dem Anschlag ergab, dass 59 Prozent der Deutschen im Wahlalter glauben, dass sich Antisemitismus in ihren Gemeinden ausbreitet – ein Anstieg von 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Vorfälle, die hauptsächlich von arabischen Staatsbürgern begangen wurden, haben kürzlich Schlagzeilen gemacht, darunter ein versuchter Messerangriff auf die Neue Synagoge in Berlin, Wochen vor dem Angriff in Halle; das Ausspucken vor Chabad-Lubavitch Rabbi Yehuda Teichtal, einem Führer der jüdischen Gemeinde in Berlin; und andere Fälle, in denen Menschen beschimpft oder eingeschüchtert werden, die jüdische Symbole tragen oder Hebräisch sprechen.

„Während wir in den letzten Monaten viel über das Anwachsen des Antisemitismus hören, hören wir weniger über die Unterstützung der Basis, die Juden nach dem Anschlag erhalten haben“, sagte Josh Spinner, Executive Vice President und CEO von der Ronald S. Lauder Foundation, die das jüdische Leben in ganz Europa unterstützt. Spinner, ebenfalls ein jüdischer Führer in Berlin, entwickelte seit 1998 Verbindungen zur Stadt.

„In Berlin erhielten Mitglieder unserer Gemeinde spontane Unterstützungsschreiben von zufälligen Nachbarn, in denen sie den Angriff in Halle verurteilten und versicherten, dass sie dem Antisemitismus standhalten würden“, fuhr er fort. „In Halle bot der Hersteller der Holztür der Synagoge an, kostenlos eine neue zu produzieren. Die Schulen organisierten Besuche in der Synagoge und Hunderte standen nach dem Angriff vor der Synagoge am Schabbat und hielten Kerzen, um ihre Unterstützung zu zeigen. “

Jüdische Geschichte von Halle

Die neu berühmte Hallenser Synagoge wurde 1953 gebaut und ist die einzige in Betrieb befindliche Synagoge im Bundesland Sachsen-Anhalt, von dem Halle die „Kulturhauptstadt“ ist. Eine Mauer umgibt das Gebäude und der Campus dient als eine Art Festung. Die hausgemachten Waffen und Sprengstoffe des Angreifers waren den Holztüren, die als Eingänge dienen, nicht gewachsen. Die Gläubigen in der Synagoge wussten durch eine Überwachungskamera was draußen geschah, die von der Jewish Agency installiert wurde.

Auf dem Höhepunkt vor dem Krieg lebten schätzungsweise 1.400 Juden in der Stadt Halle, mit etwa 200.000 Einwohnern. Die während der Kristallnacht zerstörte Reformsynagoge der Stadt mit ihrem kunstvollen maurischen Design, nahm einen guten Teil eines Stadtblocks ein. Das ehemalige Gelände besteht heute aus Mehrfamilienhäusern und einer Baustelle. Ein Teil seiner Fassade wurde in den späten 1980er Jahren von der DDR zu einem Denkmal gemacht, als die kommunistische Regierung versuchte, sich dem Westen zu öffnen und jüdischen Tourismus (und Dollar) anzuziehen. Es steht prominent auf dem mit sympathischen Kränzen geschmückten „Jerusalemer Platz“, in der Nähe des Hauptquartiers der jüdischen Gemeinde.

„Der Gründungsmythos besagt, dass Juden 1.200 Jahre in der Stadt gelebt haben und dass sie hierher gekommen sind, um den Salzabbau zu betreiben, der immer sehr wichtig war“, sagte Hieke auf einer jüdischen Stadtrundfahrt.

Halle, was soviel wie „Salzgewinnung“ bedeutet, entwickelte sich im Mittelalter aufgrund seiner salzhaltigen Böden zunächst zu einer Salzbergbaustadt. Das rot-silberne Logo der Stadt könnte als Permutation einer türkischen Flagge mit einem roten Stern und einem Halbmond verwechselt werden, die eigentlich einen Salzkristall und einen Stift imitieren sollen. (Obwohl der Stern sechszackig ist, wie der Davidstern).

Tatsächliche Beweise für jüdische Besiedlung in der Region, stammen aus dem 11. Jahrhundert. Es wurde angenommen, dass Juden in Halle, einem Wirtschaftszentrum, Handel trieben, wenn sie nicht der Vertreibung im Heiligen Römisch-Germanischen Reich zum Opfer fielen.

Während des Industriezeitalters machten sich Juden in der Stadt in einem Bereich bemerkbar, den sie national führten: Dem Einzelhandel. Auf dem belebten Marktplatz, gegenüber den berühmten fünf Türmen der Marktkirche und des Roten Turms, stehen noch immer die ehemaligen jüdischen Art-Deco-Kaufhäuser. Halle ergab sich den Amerikanern rechtzeitig, um die Bombardierung seiner Ansammlung von Kathedralen, Burgen und Türmen aus dem Mittelalter, dem Barock und der Renaissance zu verhindern.

Der bekannteste mit der Stadt verbundene Jude ist Leoplold Zunz, ein Urvater der akademischen jüdischen Studien, obwohl er nie in der Stadt lebte; vielmehr promovierte er an der Universität Halle. Halles berühmtester Bewohner ist der „Messias“ -Komponist Georg Friedrich Händel, aber seine Heimatstadt war zu klein für seinen Ehrgeiz. Mit 18 Jahren reiste er in die größeren Städte Europas. Das Händel-Haus, in dem er aufgewachsen ist und wo die jährlichen Händel-Festspiele im Sommer stattfinden, zählen zu den bekanntesten Orten der Stadt.

Händel-Haus, der Geburtsort von Georg Friedrich Händel. Foto von Thomas Ziegler, Stadt Halle (Saale).

Wie die meisten ostdeutschen Städte war Halle seit der Wiedervereinigung deindustrialisiert. Universitätsstudenten tragen zu einer jungen, abwechslungsreichen Atmosphäre bei, ebenso wie das exzentrische Beatles-Museum – im Einklang mit dem Musikthema der Stadt. In Halle gibt es auch die älteste deutsche Schokoladenfabrik, Halloren Chocolate, die in einer Stadt, in der es kein koscheres Restaurant gibt, ein koscheres Vergnügen bietet. Die berühmten Halloren-Kugeln sind koscher.

Über die Zukunft nachdenken

Proviroski kann noch nicht sagen, wie sich das Schicksal der Gemeinde nach dem Angriff auf die Synagoge ändern wird, oder ob das jüdische Schicksal der Stadt für besiegelt gehalten wird. Die Gemeinde erholt sich immer noch von dem geschehenen, während er hofft, dass er nach der geplanten Chanukka-Party am 23. Dezember etwas Schlaf nachholen kann. Die größte sichtbare Veränderung ist derzeit die ständige Anwesenheit der Polizei vor der Synagoge, Teil der erneuten Bemühungen, die Sicherheit von Jüdische Institutionen zu erhöhen. Aber wird das ausreichen, um die jüdische Sicherheit zu gewährleisten?

„Insgesamt sehe ich die Zukunft der jüdischen Gemeinde in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern sehr pessimistisch“, sagte Proviroski. „Die Mehrheit der Bevölkerung unterstützt uns. Der Staat scheint keine Ahnung zu haben, wie er die Probleme (nicht nur den Judenhass) angehen soll.“

Für Hieke ist es an der Zeit, die Aufklärung über Juden und Judentum zu überdenken, die seit langem fester Bestandteil der deutschen Kultur sind.

„Der Angreifer hat das deutsche System durchlaufen, er verstand nur diesen Ansatz von Erinnerungskultur. Es hat anscheinend nicht funktioniert und es funktioniert nicht für viele Leute“, erklärt Hieke. „Ich habe in einer Schule unterrichtet und die Geschichte ist einfach zu weit von den Schülern entfernt. Sie sind einerseits damit belastet und andererseits davon überwältigt. Sie hören es die ganze Zeit in Geschichte, Ethik und Deutschunterricht. Einer der Gründe, warum es nicht wirklich funktioniert, ist, dass sie überfordert sind. Wenn Sie als Schüler überfordert sind, schalten Sie ab.“

Die Hallentage der jüdischen Kultur, die von verschiedenen kulturellen und jüdischen Institutionen sowie der Stadt selbst gesponsert wurden, zogen bislang mehrere tausend Teilnehmer an, zumeist Nichtjuden. Eine Mutter brachte ihre 5- und 7-Jährigen Kinder zu ihrem Familientag. Als Christin kam sie 2015 aus Syrien nach Deutschland. Sie hatte vorgehabt, ungeachtet des Angriffs daran teilzunehmen, aber das gab ihr zusätzliche Motivation.

„Ich glaube, es ist wichtig, etwas über andere Religionen zu lernen“, sagte sie, während Hieke zufrieden zuhörte. Ihr Sohn trug stolz seine selbstgemachte Kipah mit einem Grinsen. Ein Zeichen für eine bessere Zukunft, nicht nur für Halle.

„Wenn die politische Reaktion mit der der Basis übereinstimmt“, fügte Spinner hinzu, „sollte die Möglichkeit eines jüdischen Lebens trotz der offensichtlichen Herausforderungen optimistisch sein.“

Von Orit Arfa (JNS)
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald
für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/11/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.