Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rivlin lobt den britischen Oberrabbiner wegen seiner Äußerung über Antisemitismus

Reuven Rivlins Unterstützung für den britischen Oberrabbiner erfolgt einen Tag, nachdem Jeremy Corbyn vom erfahrenen BBC-Journalisten Andrew Neil kritisiert wurde, weil er sich nicht für den Antisemitismus in der Labour-Partei entschuldigt hatte.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin lobte den britischen Oberrabbiner und drückte seine Unterstützung für einen Artikel aus, den er diese Woche schrieb und der scharfe Kritik an Jeremy Corbyns Bericht über Antisemitismus übte.

Rivlin traf sich am Mittwoch in London mit Oberrabbiner Ephraim Mirvis. Aus seinem Büro heißt es, er habe sich für die Arbeit von Mirvis ausgesprochen, einschließlich seines jüngsten Artikels in der Times, in dem er sagte, „ein neues Gift, das von oben sanktioniert wurde, hat Wurzeln in der Labour Partei gefasst.“

Laut Rivlin gibt es „keinen Raum für Antisemitismus in den Hallen der Macht“. Er fügt hinzu, dass Mirvis „klare Stimme und Führung, insbesondere in den letzten Tagen, uns alle mit Stolz erfüllt“.

Labour-Führer Corbyn hat es nicht geschafft, die scharfe Kritik am Antisemitismus zu entschärfen, die er und die Partei vor den Wahlen am 12. Dezember geäußert hatten.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/11/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.